Gibson: Gitarrenbauer ist insolvent, Gläubigerschutz beantragt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Tradition und ein guter Name bezahlen keine Rechnungen und sind auch lange kein Garant für vernünftiges Wirtschaften: Scheinbar war der Zukauf des Lautsprecher- und Kopfhörer-Unternehmens von Philips (2014) einer der Hauptgründe für das finanzielle Desaster bei Gibson

„Schuster, bleib bei deinen Leisten!“, möchte man da rufen. Gibson sind die Pioniere der seriengefertigten E-Gitarre (seit 1936) und verkaufen pro Jahr mehr als 170.000 Gitarren in rund 80 Ländern.

Rettungsplan

Gibson kränkelten schon länger: Trotz circa 1.2 Milliarden Dollar Jahresumsatz haben sich die Schulden mittlerweile auf knapp eine halbe Million Dollar angehäuft, weswegen jetzt ein Notplan helfen soll.

Unternehmenschef Henry Juszkiewicz hat eine Umstrukturierungsmaßnahme in der Schublade, die allerdings nur greift, wenn die Gläubiger mitspielen. Angeblich seien zwei Drittel bereit dazu.

Zurück zum Kerngeschäft

Wenn dieser Plan aufgeht, könnte Gibson mit einem neuen Kredit über 135 Millionen US-Dollar rechnen, womit der laufende Betrieb der Firma gewährleistet sei. Weiterhin wolle man sich aus allen „Fremdaktivitäten“ zurückziehen und sich rein auf das Kerngeschäft – Gitarrenbau und Profi-Audiosysteme – konzentrieren.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Jim Root hatte eine Depression

Slipknot-Gitarrist Jim Root stürzte die Coronalrise in eine ausgewachsene Depression. Dies gab der 51-Jährige kürzlich im Gespräch mit dem Magazin "Guitar World" zu Protokoll. Demnach deprimierte ihn sogar der Anblick von Gitarren. Das sei der Grund dafür gewesen, dass er nicht so viel zum neuen Album THE END, SO FAR beigesteuert habe. Verkehrte Welt "Gitarren zogen mich runter", gab sich Jim Root offen. "Alles zog mich runter. Es ist seltsam, wie die Drähte im Gehirn durcheinanderkommen. Wo zuvor die Gitarre ein Ventil für mich war, um Sachen zu entkommen, erinnerte sie mich dieses Mal an alle Dinge, die ich aufgrund von…
Weiterlesen
Zur Startseite