Google Music Timeline zeigt die erfolgreichsten Metal-Genres und -Bands

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit der MP3-Bibliothek und dem Musikstreaming-Angebot Google Play hat der Suchmaschinenriese unzählige Daten darüber erhalten, welche Musik die Nutzer hören – und daraus ein faszinierendes Tool gebastelt.

Google Music Timeline zeigt übersichtlich und detailliert, welches Genre wann angesagt war, welche Bands zu welcher Zeit am beliebtesten waren und in welche Subgenres sich die Musikstile wann aufgespalten haben.

Klar, dass in 60 Jahren Musikgeschichte auch Metal eine wichtige Rolle spielt!

Vom Ende der 1960er an führt die Metal-Kurve laut der Google Music Timeline erstmal steil nach oben und stagniert ab der 1990er. Ein Klick zeigt die Details:

Thrash Metal (vorn dabei: Metallica und Slayer) war nie populärer als Anfang der Achtziger, während heutzutage Alternative Metal (Linkin Park, System Of A Down, Korn u.a.) als Mainstream dominiert und Genres wie Doom, Black/Death und Progressive Metal die Nischen ausfüllen. Hair Metal ist seit den Ende der 1980er quasi tot.

Ob die Nutzerzahl und die Daten von Google Play Music tatsächlich repräsentativ sind sei ebenso dahin gestellt wie die Kategorisierung mancher Band zu einem Genre.

Was die Google Music Timeline zeigt, ist nicht unbedingt neu, aber in der interaktiven Karte faszinierend übersichtlich dargestellt. So macht ein Trip in die Metal-Vergangenheit Spaß!

Der passende Lesestoff liegt am Kiosk: Die Erstausgabe des METAL HAMMER von 1984 mit allen Riesenpostern liegt unserer aktuellen Februar-Ausgabe als Nachdruck bei!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?

[Dieser Artikel ist ein Fundstück aus unserem Archiv aus dem September 2010] Liebe Rocker, der Festival-Sommer nähert sich mit großen Schritten. Was in der hart rockenden Gemeinschaft in zunehmendem Maße eine Frage aufwirft: "Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?" Ein nicht ungewöhnliches Szenario sieht so aus: Man steht nach Stunden brütender Hitze endlich an der optimalen Position zwischen Getränkeversorgung, Bühne und Abort, das Intro der Band, die alle Strapazen wert ist, erklingt, und dann... nimmt der Typ im schlechten Bootleg-Shirt vor uns seine (in der Regel) weibliche Begleitung auf die Schultern. Meistens, weil sie den Sänger so niedlich…
Weiterlesen
Zur Startseite