Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Greg Mackintosh: Lieber Illegale Downloads als Spotify

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit asq.me spricht Greg Mackintosh von den Gothik Metal-Pionieren Paradise Lost über den aktuellen Zustand der Musikindustrie. Anders als viele seiner Musiker-Kollegen findet der Gitarrist illegale Downloads gar nicht so schlimm:

Mir persönlich ist es lieber wenn die Leute sich unsere Alben umsonst herunterladen als, dass sie die Songs bei Spotify hören“

Denn Spotify belohnt nur die paar Menschen die da arbeiten und ich persönlich denke, dass es auch bei dem neuen Dienst von Apple so laufen wird.“, so Mackintosh weiter. 

Warum den Firmen Geld in die Taschen spülen, wenn die Künstler am Ende doch beim Streaming leer ausgehen, scheint sich der Paradise Lost-Gitarrist zu denken. Die Musikindustrie sieht das etwas anders und lobt derweil die Gewinne aus ihren Streaming-Diensten.

Zurück zum Vinyl

Mackintosh sieht außerdem große Chancen für Künstler und die Musikindustrie durch die Wiederkehr des Vinyls:

Was mich positiv stimmt ist, dass der Markt für die Schallplatte einen echte Wiederbelebung zu erfahren scheint“, freut sich Greg, der selbst mit dem Format aufgewachsen ist. „Mein Sohn zum Beispiel ist selbst total interessiert an physisch greifbaren Produkten. Er ist erst gerade einmal 18 Jahre alt geworden. Das gibt mir Hoffnung für die Zukunft.“

Die Zukunft wird entscheiden

Außerdem sieht der Paradise Lost-Gitarrist die Möglichkeit, dass wahrscheinlich sowieso noch ein anderes, neues Format erfunden wird, das sowohl dem Vinyl als auch den Streaming-Diensten wie Spotify oder dem neuen Apple Music das Wasser abgraben könnte:

Zunächst wird es sich also wahrscheinlich in zwei unterschiedliche Richtungen entwickeln“, mutmaßt Mackintosh. „Und dann wird es irgendwas geben, ich weiß nicht – ein anderes Format möglicherweise. Das wird auftauchen und die beiden anderen Formate vernichten. Aber wir werden wohl erstmal abwarten müssen.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht. 


teilen
twittern
mailen
teilen
Dee Snider & Mike Portnoy kritisieren Spotify-CEO Daniel Ek

Spotify-Gründer und -CEO Daniel Ek hat sich kürzlich mit einem Satz so richtig in die Nesseln gesetzt. "Du kannst nicht alle drei oder vier Jahre Musik aufnehmen und denken, dass das genug sein wird", sagte der Schwede im Interview mit Music Ally. Das zu denken, sei ein Trugschluss. Damit gibt der Geschäftsmann der Debatte um die niedrigen Streaming-Tantiemen an Musiker neuen Zunder. Bei jedem Streaming-Anbieter verdient eine Band lediglich einen Bruchteil eines Cents pro abgespieltem Song. Es war folglich nur eine Frage der Zeit, bis sich Künstler zu Wort melden und den Spotify-Boss kritisieren (siehe Tweets unten). Aus dem Metal-Bereich…
Weiterlesen
Zur Startseite