Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Guns N‘ Roses: Duff McKagan angeblich für Reunion verantwortlich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Er ist der beste Freund von Gitarrist Slash und sieht sich als enger Vertrauter von Guns N‘ Roses. Jetzt sprach Marc Canter mit dailymail.co.uk über die Hintergründe der lang erwarteten Reunion. Größter Einfluss für das Gelingen der Wiedervereinigung war demnach Bassist Duff McKagan.

McKagan sei der Mittelsmann zwischen den zerstrittenen Axl Rose und Slash gewesen. Er soll laut Canter der einzige gewesen sein, der mit beiden über die Zeit guten Kontakt pflegte. „Wenn Axl sich über Slash aufregte, war Duff derjenige, der ihm helfen konnte auch Slashs Seite zu sehen“, verrät der Guns N‘ Roses-Kenner.

Guns N‘ Roses: Coachella 2016

Ein weiterer gewichtiger Grund für die Reunion sei gewesen, dass Slash sich 2014 von seiner Frau Perla Ferrar trennte. Da Sänger Axl Rose die Ehefrau des Gitarrisen für einen schlechten Einfluss auf ihren Ehemann hielt und beide sich nicht ausstehen konnten. Als die Beziehung zwischen Perla und Slash beendet war, kam das laut Marc Canter einem Dammbruch gleich. Langsam konnten sich die beiden Musiker endlich wieder einander näher kommen und McKagan konnte zwischen ihnen erfolgreich vermitteln.

Das Reunion-Lineup um Sänger Axl Rose, Gitarrist Slash und Bassist Duff McKagan scheint derweil den Weg nach Europa zu suchen. Gerüchten zu Folge, sollen Guns N’ Roses das Wembley Stadion in London für ihre Reunion-Show ins Auge gefasst haben. Drei Konzerte könnten in England demnach im August oder September 2016 stattfinden. In Deutschland wird anscheinend der Hockenheimring als heißester Kandidat für mögliche Konzerte der Gunners gehandelt. Sicher ist allerdings nur, dass überhaupt nichts sicher ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Axl Rose legt sich mit US-Finanzminister an

Axl Rose hatte sich kürzlich bereits als Mann der Vernunft präsentiert, als er kritisierte, dass ein paar Strände in Kalifornien nicht geschlossen wurden. Nun hat der Guns N’ Roses-Frontmann erneut auf Twitter scharf geschossen (siehe unten) - und zwar gegen den Finanzminister der Vereinigten Staaten von Amerika: Steve Mnuchin. Selbiger schoss zurück - und beging dabei einen peinlichen Fauxpas. Im erstem Tweet schrieb Axl Rose: "Es ist offiziell! Was auch immer irgendjemand von Steve Mnuchin vorher gedacht haben mag, er ist offiziell ein Arschloch." Grund für diese verbale Ohrfeige war eine wenig durchdachte Interview-Aussage von Mnuchin. So wurde der hohe…
Weiterlesen
Zur Startseite