Toggle menu

Metal Hammer

Search

Guns N’ Roses von zwei Plattenfirmen verklagt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eine Million US-Dollar verlangen das britische Label Independiente und die US-Abteilung von Domino Recording Company von Guns N‘ Roses und ihrer Plattenfirma, weil angeblich auf CHINESE DEMOCRACY Song-Teile des deutschen Elektronik-Künstlers Ulrich Schnauss zu hören seien.

Genauer sollen Momente aus ‘Wherever You Are’ und ‘A Strangely Isolated Place’ im Guns N‘ Roses Song ‘Riad N‘ The Bedouins’ auftauchen. Eine Stellungnahme der Plattenfirma gibt es zu diesen Vorwürfen noch nicht.

Für die Plattenfirma war CHINESE DEMOCRACY ohnehin kein großer Wurf: die Verkaufszahlen blieben deutlich hinter den Erwartungen an das erste Guns N‘ Roses Album nach 17 Jahren zurück.

Weitere Guns N‘ Roses Artikel:
+ Guns N’ Roses Leaker an Anti-Piracy-Werbung beteiligt
+ Guns N’ Roses Leaker an Anti-Piracy-Werbung beteiligt
+ Axl Rose über eine Guns N’ Roses Reunion: eher sterbe er oder Slash
+ Guns N‘ Roses CHINESE DEMOCRACY Review

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Guns N' Roses: 2020 für zwei Konzerte in Deutschland

Mit ihrer „Not In This Lifetime“-Tour sind Guns N' Roses bisher überaus erfolgreich unterwegs gewesen. Über 5,5 Millionen Menschen hat die Gruppe dabei gesehen und seit 2016 mehr als 584 Millionen US-Dollar eingespielt. 2019 waren Axl Rose, Slash & Co unterwegs in den Vereinigten Staaten und Mexiko. Für das kommende Jahr folgen nun wieder Konzerte in Europa. Die Shows beginnen am 20. Mai in Portugal und enden am 27. Juni in Irland. Dabei werden Guns N' Roses auch in Deutschland zu sehen sein: einmal im Münchener Olympiastadion (26. Mai) und in Hamburg am 2. Juni. Prio-Tickets gibt es bereits ab…
Weiterlesen
Zur Startseite