Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Handy- und Kameraverbot bei Misfits-Konzerten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wer das lästige Smartphone-Gefuchtel auf Konzerten satt hat, wird die Null-Kamera-Politik für die kommenden Misfits-Reunionshows vielleicht nachvollziehen können. Die Besucher der Konzerte diesen Monats in Los Angeles und Las Vegas erhielten vorab eine Mail, die darüber informiert, dass alle Mobilgeräte vor den Konzerten abgegeben werden müssen. Darin heißt es genau:

„Während der Show dürfen keine Mobiltelefone, Smartwatches, Kameras oder Aufnahmegeräte verwendet werden. Diese exklusive einmalige Performance wird komplett ohne Telefone stattfinden. Tickets müssen ausgedruckt zum Veranstaltungsort mitgebracht werden. Gäste, die keine E-Tickets gedruckt haben, sind nicht zum Veranstaltungsort zugelassen. Zusätzliche Nachdruckgebühren gelten an der Abendkasse.“

So soll das Ganze ablaufen:

Was da ein bisschen nach Steinzeit klingt, verfolgt Glenn Danzig schon seit Längerem. Dass er von Fotografen, egal ob Laie oder professionell, rein gar nichts hält, zeigte sich in der Vergangenheit schon mehrmals. So nahm er einen Schnappschuss-Jäger der US-amerikanischen Nachrichtenseite TMZ in den Schwitzkasten.

Auch ein Fan aus dem Konzertpublikum behauptete, einmal von einem Sicherheitsmann angegriffen worden zu sein, da er während eines Konzerts ein Foto machte – klingt hart! Das Einsammeln von Gerätschaften sollte solche Auseinandersetzungen in Zukunft immerhin unterbinden.

 

LESERPOLL 2017 – Abstimmen und fette Preise gewinnen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Moshpit, Crowdsurfing und Wall Of Death: Willkommen in der Tanzschule

2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem Hefe, Toilettenpapier und Internet plötzlich als Luxusgüter geadelt, uns außerdem wildes Kuscheln, Fremde küssen und Tinder-Sex von Politik und Virologie versagt wurden. Während der Austausch diverser Körpersäfte dank längst aufgehobener Kontaktsperren wieder gebilligt wird, gilt ganz anderes in sterbenden Musikszenen. Denn eins bleibt gleich: Clubs bleiben geschlossen und Konzerte still. Nicht nur vermissen wir das Wummern der Bässe durch Mark und Bein, völlige Ekstase oder bloß das geringste Zugehörigkeitsgefühl währenddessen und das Klingeln in den Ohren danach. Wir vermissen vor allem das Moshen, das Pogen und die brutalsten der…
Weiterlesen
Zur Startseite