Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

„Heavy Metal in der DDR“: Die Ausstellung in Berlin

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kreischende Gitarren, Patches auf der Kutte, schwerer Schmuck – das kennen wir alles aus dem Metal, das war schon immer so. Stimmt – aber dann eben doch nicht. Was heute und in Westdeutschland klare Sache ist, brachte im geteilten Deutschland Hürden mit sich. Die Ausstellung „Heavy Metal in der DDR“ will die andere Seite der Mauer beleuchten – einen Ort, wo die West-Kultur zwar bekannt war, aber das Teilhaben schwerer.

Buchvorstellung ‘Rebellion hinter der Mauer’

Graphic Novel von Raik Adam und Dirk Mecklenbeck über rebellische Jugendliche in der DDR. Am 8.5.2024 um 19 Uhr im Museum in der Kulturbrauerei

Die Graphic Novel ‘Rebellion hinter der Mauer’ (Ch. Links Verlag) erzählt die reale Geschichte der Freunde Dirk, Heiko, Raik und Andreas. Aufgewachsen in Halle (Saale) reiben sie sich schon als Schüler an den Verhältnissen in der DDR und fallen als Metal-Fans mit Lederhose und Nietengürtel auf. Sie rebellieren, boykottieren die Wahlen und verweigern den Wehrdienst. Ihre einzige Perspektive: Ein Antrag auf „ständige Ausreise“.

Im Rahmen der neuen Ausstellung „Heavy Metal in der DDR“ im Museum in der Kulturbrauerei stellen die beiden Autoren Raik Adam und Dirk Mecklenbeck ihre Graphic Novel vor – mit Musik, Filmen und Fotos aus ihrem Leben.

Raik Adam, Jahrgang 1964, in Halle (Saale) in einem protestantischen Elternhaus aufgewachsen, Sattlerlehre, 1984 Ausreiseantrag, 1986 Übersiedlung nach West-Berlin, legte 1989 sein Abitur an einer Schule für Erwachsenenbildung in Berlin-Kreuzberg ab. Seitdem ist er Globetrotter und unternehmerisch tätig.

Dirk Mecklenbeck, Jahrgang 1966, in Halle (Saale) aufgewachsen, Tischlerlehre, 1986 Ausreiseantrag, im April 1989 Übersiedlung nach West-Berlin. 1989 war er wie Raik Adam einer der Aktivisten, die 1989 mit Aktionen gegen die Berliner Mauer in Erscheinung traten. Seit 2002 lebt er als freischaffender Künstler in Berlin-Kreuzberg und -Neukölln.

Eine etwas andere Fan-Kultur

Auf 180 Quadratmetern und zwei Räumen gibt das Museum in der Kulturbrauerei Einblicke in ein etwas anderes Fantum. Sie zeigt die Hürden einer durch die Regierung politisierter Kultur. Dabei wird auf das schwierige Schicksal von lokalen Bands eingegangen, die selbst im Osten, wo deren Material schwer zu beschaffen war, hinter Metallica oder Helloween zurücktreten mussten. Vertreten sind primär Biest und Macbeth, aber auch die DDR-Größen Formel 1 sowie eine selbstgenähte Bühnenhose von Depressive Age-Schlagzeuger Jan sind zu finden. So führt die Ausstellung auch durch eine Subkultur, die noch mehr als im Westen auf DIY beruhte. Eigenhändig hergestellter Nietenschmuck, bemalte Kutten, umgestaltete Instrumente – das alles wird ausgestellt und war auch hinter den Kulissen im Museumsdepot bereits zu sehen. Was in der Ausstellung hinter Glas stehen wird, ist von Nahem besonders beeindruckend kreativ gestaltet.

Selbstbemalte Kutte des Fans Jens Müller, Leihgabe an die Stiftung Haus der Geschichte für die Ausstellung „Heavy Metal in der DDR“.

Zeitzeugen über Metal in der DDR

Zusätzlich kommen acht Zeitzeugen, Musiker wie Fans, zur Sprache. Vorab gab es Statements zur persönlichen Bedeutung von Metal zu hören, ab März gibt es tiefere Einblicke in die Interviews. Vollständig sollen sie schließlich im Zeitzeugenportal des Hauses der Geschichte einsehbar sein, heißt es von den Veranstaltenden. Die beidseitige Wertschätzung ist auch in der Lagerhalle spürbar. Viele der Original-Exponate stammen direkt als Leihgaben von den Zeitzeugen. Die Museumsmitarbeiter berichten von großer Hilfsbereitschaft aus der alten Szene. Die wird in der Ausstellung als Krönung natürlich auch durch das illustriert, was sie überhaupt erst zusammenbrachte: Die Musik.

Hinter den Kulissen von „Heavy Metal in der DDR“: Biest-Bassist Hartmut Rosenhahns blau angemaltes Instrument.

Am Schluss soll jeder etwas mitnehmen – Wissen um die DDR, Wissen um den Metal, oder auch einfach standesgemäß ein extra für die Ausstellung entworfener Patch.

Und: Auch METAL HAMMER ist Teil der Ausstellung. Das Magazin vermittelte nämlich einst über eine Annonce eine ganz besondere Brieffreundschaft zwischen zwei Metal-Fans aus Ost- und Westdeutschland. 1986 kennengelernt, stehen Martin Missy von Protector und Heiko Posselt noch immer in Kontakt. Die betreffende Ausgabe 07/1986 ist Teil von „Heavy Metal in der DDR“.

Annonce in METAL HAMMER 07/86

Die Ausstellung beginnt am 19. März 2024 und läuft bis zum 9. Februar 2025. Neben den Exponaten gibt es auch immer wieder kleine Veranstaltungen. So lädt das Museum einmal im Monat zu Abendformaten mit Zeitzeugengesprächen ein, im September ist außerdem ein Kindertag geplant. Der Eintritt ist frei, die Ausstellung ist auf Deutsch und Englisch erschließbar.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Annika Eichstädt
Annika Eichstädt
teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Was bedeutet eigentlich der Bandname? Wir erklären ihn euch

Ganz anders als viele andere Bands ließ die COVID-19-Pandemie Metallica nicht verstummen. Ganz im Gegenteil: In den letzten Wochen und Monaten wurden Fans immer wieder mit Neuigkeiten gefüttert. Vielleicht katapultierte ebenjener Umstand das schwarze Album zurück in die Billboard-200-Charts. Momentan befindet es sich zumindest auf dem 200. Platz. Als das bis heute kommerziell erfolgreichste Heavy-Metal-Album verbrachte es bereits eine ganz schöne Weile in den Billboard-Charts. Genauer: 580 Wochen. Das entspricht über elf Jahren. Damit gehört es zu den wenigen Alben, die überhaupt die 550-Wochen-Marke knacken konnten. Für Neugierige: Überboten wird Metallicas Album nur von Journeys GREATEST HITS mit 628 Wochen…
Weiterlesen
Zur Startseite