Hitlergruß: So versuchte Phil Anselmo sich zu distanzieren

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Pantera wurden kürzlich von Rock am Ring und Rock im Park ausgeladen. Das Ganze hat sich Frontmann Phil Anselmo letztlich selbst eingebrockt, als er 2016 beim Dimebash den Hitlergruß gezeigt und „White Power!“ gerufen hatte. Seiner ersten Entschuldigung zufolge sei das lediglich sein abwegiger Sinn für Humor gewesen, nachdem er von Leuten im Publikum provoziert worden war. In nachfolgenden Interviews gerieten seine Entschuldigungen etwas seriöser — unter anderem bei uns in METAL HAMMER-Ausgabe 02/2018. Das von Autor Matthias Mineur geführte Gespräch könnt ihr hier noch einmal nachlesen.

Phil, ich hoffe, wir sind uns einig, dass dein Hitlergruß und deine „White Power“-Parole schwere Entgleisungen waren, die zu Recht angeprangert wurden. Allerdings muss man dir zugutehalten, dass du dich anschließend sofort dafür entschuldigt hast. Trotzdem haben sich die Wogen bis heute nicht restlos geglättet.
Phil Anselmo: Ja, das stimmt. Leider leben wir in einer Zeit, in der Entschuldigungen nicht akzeptiert werden. Ich kann das nicht ändern. Mir ist nur wichtig, dass die Leute wissen, dass ich damit in keiner Weise etwas Politisches artikulieren wollte. Um direkt über den Vorfall beim „Dimebash“ zu sprechen: Ich habe mich an diesem Abend mit voller Absicht absurd verhalten und leider das gesagt, was ich nun einmal gesagt habe. Anschließend habe ich mich dafür entschuldigt und mich dann umgedreht, um allen weiteren Provokationen aus dem Weg zu gehen. Das, was ich beim „Dimebash“ gesagt habe, war bedauerlich. Mich hat tief verletzt, dass die Leute mein Verhalten für bare Münze genommen haben. Denn das, was ich gesagt habe, ist nicht meine wahre Meinung. Ich akzeptiere jedes Individuum als Individuum. Ich habe während meines gesamten Lebens, meiner gesamten Karriere die Individualität verteidigt, nicht die Masse. Man muss stark sein, um auf seinen eigenen Beinen zu stehen. Es gibt auf der ganzen Welt tolle Menschen, unabhängig von ihrer Hautfarbe. Ich finde es absurd, abstoßend und bedauerlich, dass mich manche Menschen in die falsche Ecke stellen wollen. Ich war an diesem Abend mit voller Absicht ein Idiot, um es mal so zu nennen.

Missverständnis?

Was aber offensichtlich missverstanden wurde.
Wir leben in einer Zeit, in der scheinbar jeder missverstanden wird. In einer Zeit, in der Menschen nur darauf warten, sich aufzuregen, jemanden misszuverstehen oder zu diskreditieren. Ich bin einfach nur ein Musiker, der Texte schreibt und damit Leute erreichen möchte. All die Missverständnisse entstehen nur, wenn man nicht ehrlich ist. Du kannst dich mit mir unterhalten, kannst mich alles fragen und dir eine eigene Meinung über mich bilden. Ich stehe für jedes Thema zur Verfügung, sodass du dir am Ende ein eigenes Bild von meiner Persönlichkeit machen kannst. Ich kann dann nur hoffen, dass wir uns gegenseitig verstehen. Songs sind Songs, und musikalische Ausdrucksformen sind musikalische Ausdrucksformen.

Hättest du dir eine zweite Chance gewünscht, beispielsweise auf der geplanten Down-Tour?
Unglücklicherweise mussten wir die Down-Shows im Sommer 2016 canceln. Damals hieß es, dass es besser für uns sei, nicht nach Europa zu kommen. Ich habe die Spielregeln leider nicht gemacht. Manchmal muss man Entscheidungen treffen, die für alle anderen das Beste sind, sowohl für die Geschäftspartner als auch die Musiker einer Band. Wir hatten das Gefühl, dass wir die Tournee nicht spielen sollten. Ich bin froh, dass du mich nach einer zweiten Chance fragst, denn mir ist es wichtig, dass die Menschen, mit denen ich spreche, wissen, dass ich kein übler Kerl bin, dass ich die Menschen auf dem gesamten Globus liebe, den ich immerhin mehrere Male bereist habe. Ich bin vermutlich nicht überall gewesen, war jedoch in genügend Ländern dieser Erde, um deren Kultur, die Menschen, so wie sie sind und alles, was damit verbunden ist, zu respektieren. Es ist bedauerlich und es schmerzt, dass wir im Sommer 2016 die Down-Shows nicht spielen konnten, weil uns dies nicht erlaubt wurde. Ich kann für diese Entscheidung nichts.

Geschmacklose Witze

Du leidest aber spürbar darunter, nicht wahr?
Ich wünsche mir nichts mehr, als all diesen Scheiß hinter mir lassen zu können, und dass die Menschen ehrlich mit sich selbst sind. Ich weiß, dass ich ein übler Witzbold sein kann und auch, dass meine Witze manchmal ekelhaft und böse sein mögen, mitunter geschmacklos. Aber sie sind zwar geschmacklos, doch niemals hasserfüllt. Ich hasse niemanden und weiß, dass wenn Menschen mit mir sprechen und mich testen wollen, sie am Ende des Gesprächs einen anderen Eindruck von mir haben als davor. Dies ist ein gutes Gefühl, solange verstanden wird, dass ich mich entschuldigt habe und es mir leid tut, dass ich Leute verärgert habe. Ich möchte niemanden verärgern. Glaub mir, ich möchte in meiner Musikerkarriere immer nur Freunde gewinnen und nicht irgendjemanden hassen.

Das sieht Robb Flynn offenbar anders, wie man aus seiner flammenden YouTube-Rede heraushören kann.
Zu Robb Flynn möchte ich mich nicht äußern. Ich weiß nicht, was er mit mir austrägt. Ich wittere bei ihm… Nein, ich belasse es lieber dabei. Man sollte es schnell vergessen und trotzdem gleichzeitig im Hinterkopf behalten, wenn du weißt, was ich meine. Ich denke, er hat einen Fehler begangen. Aber mehr möchte ich dazu nicht sagen.

🛒  COWBOYS FROM HELL BEI AMAZON HOLEN!

Arbeitest du diese unsägliche Geschichte mit dem Titel CHOOSING MENTAL ILLNESS AS A VIRTUE deines neuen Albums auf?
Ich versuche zu den Leuten, die sich für mich und meine Musik interessieren, so ehrlich wie möglich zu sein. Der Albumtitel beschreibt meine familiäre Situation, sowohl auf Seiten meines Vaters als auch meiner Mutter, und er handelt von Geisteskrankheit generell.

Du bezeichnest Geisteskrankheit als Tugend. Was meinst du damit?
Ich kann nur sagen, dass ich das Glück hatte, mit der Musik meine inneren Dämonen bekämpfen zu können. Je älter ich werde, umso besser verstehe ich mich und mein Wesen und kann daran arbeiten, mich weiterzuentwickeln.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Pantera: Dave Sabo (Skid Row) unterstützt die Reunion

Vergangenes Jahr haben sich die beiden noch lebenden Pantera-Mitglieder Phil Anselmo (Gesang) und Rex Brown (Bass) für eine weltweite Tour erneut zusammengefunden. Unterstützt werden sie dabei bekanntermaßen von Zakk Wylde (Gitarre) und Charlie Benante (Schlagzeug). Dass der Neustart nicht nur auf Jubel stößt - schließlich fehlen mit Dimebag Darrell und Vinnie Paul zwei essenzielle Musiker der Ur-Truppe - war zu erwarten. Doch wie Dave Sabo, Gitarrist bei Skid Row, nun bekräftigte, gehöre er zu den leidenschaftlichen Unterstützern der Reunion. Kollegiale Rückendeckung Im Interview mit "Rock Of Nations With Dave Kinchen & Shane McEachern" wurde Dave gefragt, ob er die Entscheidung von Rex…
Weiterlesen
Zur Startseite