Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Horror im Heavy Metal: Eine unsterbliche Freundschaft

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Alice Cooper legte sich auf der Bühne unter eine Guillotine; sein Kopf rollte. Lordi und GWAR sieht man nicht ohne ihre von Horrorfilmen inspirierten, unglaublich aufwändigen Kostüme. Iron Maiden haben stets Edward the Head, kurz: Eddie, das wohl erfolgreichste Maskottchen der Musikgeschichte, im Schlepptau. Außerdem zeigen unzählige Cover-Artworks Tote, manchmal Untote, Biester und Monster. Ghost um Papa Emeritus IV gehen sogar noch einen Schritt weiter und würdigen auf einigen ihrer Covers wegweisende Horrorfilme wie „Salem’s Lot – Brennen muss Salem“, „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ und „Das Schweigen der Lämmer“.

Eins steht fest: Heavy Metal und Horror pflegen eine enge, langjährige Freundschaft. Im Folgenden gehen wir ihr auf den Grund.

Nosferatu.
Nosferatu.

Black Sabbath: Ein neuer Bandname muss her

Das Kino gegenüber ihres Proberaums zeigte „Black Sabbath“ (zu deutsch: „Die drei Gesichter der Furcht“), ein Horrorfilm des italienischen Regisseurs Mario Brava, als sich Ozzy Osbourne, Toni Iommi, Geezer Butler und Bill Ward bewusst wurden, dass sie sich einen neuen Namen zulegen mussten. Bis im August 1969 waren sie als Earth unterwegs, doch diesen Titel gab es gleich zweimal. Sie wurden mit einer anderen Band verwechselt, also machten sie sich den düsteren Namen des Gruselstreifens zu eigen. Als Black Sabbath wurden sie weltberühmt.

Ihr neuer Bandname ging Hand in Hand mit dem gleichnamigen Song, der ihr 1970 veröffentlichtes Debüt eröffnete – und im Gegensatz zum übrigen Hippie-Mainstream einen deutlich finstereren Pfad einschlug. Allein für ‘Black Sabbath’ ließen sie sich von den Werken des okkulten Schriftstellers Dennis Wheatley inspirieren. Außerdem wirkten die Nachbeben eines schlimmen Albtraums, der Iommi eines Nachts quälte, an der Entwicklung des Tracks mit. ‘Black Sabbath’ ist nur eines von vielen Beispielen, das den schaurigen Sound der Band definierte. Definitiv kein Zufall, sondern Teil des Bandkonzepts, wie Iommi einmal verlauten ließ: „We wanted to create a vibe like you get off horror films.“ Mission erfüllt.

United Archives Getty Images

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Lars Ulrich: Konzerte frühestens in einem Jahr

Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich hat in einem neuen Interview eine Einschätzung getroffen, wann endlich wieder reguläre Konzerte stattfinden könnten. So sagte der 56-Jährige im Gespräch mit CNBC, dass er damit rechne, dass frühestens in einem Jahr wieder Hallen- oder Stadionshows steigen werden. Abwarten und Metal hören Sobald ein Impfstoff für die allgemeine Öffentlichkeit verfügbar sei, werden Live-Shows in dieser Größenordnung "langsam" wieder zurückkehren, mutmaßte Lars Ulrich. "Was wir jetzt wissen im Vergleich zu vor drei oder sechs Monaten, ist, dass das Warten unglücklicherweise weiterhin länger dauern wird. Ich würde sagen: drittes Quartal beziehungsweise Herbst nächsten Jahres. Frühestens. Darauf tippen wir im…
Weiterlesen
Zur Startseite