Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Hundert Prozent Carcass

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> die vollständige Story lest ihr in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER

SURGICAL STEEL ist zwanzig Jahre später der legitime Nachfolger des Carcass-Jahrhundertwerks HEARTWORK. Nichtsdestotrotz fehlen beim Line-up dieser Platte zwei zentrale Mitglieder: Einmal Ken Owen, der aufgrund der Spätfolgen einer 1999 erlittenen Hirnblutung nicht spielen kann. Darüber hinaus fehlt auch Michael Amott, der mittlerweile kein Carcass-Mitglied mehr ist.

Wie viel ist da noch ein Reunion-Album wert – die musikalische Brillanz mal außer Acht gelassen? Dass Jeff Walker auf diese Frage interessant antworten würde, konnte man erahnen. Dass er aber solch einen Hammer rausfeuert, kommt überraschend: „Zunächst einmal möchte ich klarstellen, dass bei diesem Album nur ein zentrales Band-Mitglied fehlt – und das ist Ken Owen.“ Das hat gesessen.

Einmal die Breitseite in Richtung Amott, bitte. Danke. Und Jeff legt nach: „Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, dass Michael Amott ein zentraler Bestandteil dieser Band sei. Bei allem Respekt, aber sein Mitwirken bei Carcass ist limitiert auf zwei Alben.“

Nun, eines davon ist aber immerhin HEARTWORK, das auch durch Amotts Gitarrenspiel diese Größe erreicht hat. „Des Weiteren kam er mit seinen Beiträgen immer erst sehr spät. Ergo: Der Löwenanteil der Musik wurde immer von anderen Teilen der Band beigesteuert. Und das seit 1987, als ich Carcass beitrat. Davon abgesehen geht es uns aber auch nicht um eine mögliche Legitimierung, denn das neue Material ist hundert Prozent Carcass.“

Weiterlesen könnt ihr in unserer Oktober-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 10/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Fear Factory: "Es war beschissen, was er gemacht hat."

Irritationen ohne Ende bei Fear Factory und deren Ehemaligen. Nun gibt es Neues von Gitarrist Dino Cazares, der sich zum Nachtreten des ausgestiegenen Sängers Burton C. Bell äußert. "Das ist etwas, das ich nicht verstehe. Wenn jemand geht, geht er, fertig. Aber er soll doch bitte nicht versuchen, der Band noch Steine in den Weg zu legen. Ich habe nicht verstanden, warum er sich wie eine nachtragende Ex-Freundin verhält. Er schien extrem nachtragend zu sein", zeigt sich Cazares im Aftershocks TV-Podcast verwundert. "Ich habe dann überlegt, woher dieser Hass kommen könnte. Er hatte drei Jahre lang nicht mit mir gesprochen,…
Weiterlesen
Zur Startseite