Huntress greifen mit Lemmy nach den Sternen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der nominell provokanteste Titel auf dem neuen Huntress-Album STARBOUND BEAST ist nicht auf dem Mist von Frontfrau Jill Janus gewachsen. Der Text von ‘I Want To Fuck You To Death’ stammt von niemand Geringerem als Lemmy Kilmister. Ein alter Bekannter und Idol von Jill, denn:

„Lemmy hat die Frauen in der Rock-Musik schon immer tatkräftig unterstützt. Denk nur mal an die Sachen, die er mit Girlschool gemacht hat.“

Es bedurfte lediglich der Frage, ob er helfen könne, und schon drückte der Motörhead-Frontmann seiner Bekannten kurze Zeit später ebenjene Lyrik in die Hand. „Das ist das Romantischste, was je ein Mann für mich getan hat“, seufzt sie.

„Lemmy weiß eben, was los ist. Denn mal ehrlich, wer würde nicht gerne auf diese Weise sterben? Ich fühle mich sehr geehrt, dass er uns geholfen hat.“

>>> die vollständige Story lest ihr in der August-Ausgabe des METAL HAMMER

Weiterlesen könnt ihr in unserer August-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 08/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Künstlerische Würdigung

Eine ganz besondere Ehre erfährt das Judas Priest-Kultalbum SCREAMING FOR VENGEANCE. Gewissermaßen von Fans für Fans umgesetzt, wie das Interview mit Autor Rantz Hoseley deutlich aufzeigt. METAL HAMMER: Rantz, du warst bereits Judas Priest-Fan, als SCREAMING FOR VENGEANCE erschien. Wie kamst du dazu, und hast du damals auch andere Metal-Bands gehört? Rantz Hoseley: Ich stand schon immer auf härteren Rock, doch in jüngeren Jahren mochte ich vor allem AOR-Bands wie Styx. In der siebten Klasse brachte einer meiner Kameraden eine Kassette mit ‘Hell Bent For Leather’ und ‘Killing Machine’ mit zur Schule. Wir drängten uns alle heimlich um den Ghettoblaster…
Weiterlesen
Zur Startseite