Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Hypocrisy-Special: Zwei Dekaden Chaos

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Anno 1997 sieht es nicht danach aus, als würden Hypocrisy auch nur ihr zehnjähriges Bandjubiläum feiern: Interne Querelen haben die Band an den Rand des Abgrunds gebracht, das Werk THE FINAL CHAPTER soll ihr Abschiedsalbum werden. Dann kommt alles ganz anders: Die Platte wird ein riesiger Erfolg, die Gruppe rauft sich zusammen, die Karriere kommt erst so richtig ins Rollen. „Unsere Geschichte ist einfach nur abgefahren“, eröffnet ein kopfschüttelnder Peter Tägtgren das Gespräch.

[…]

1988 reist ein gerade mal 18-jähriger Peter Tägtgren nach Amerika. Er begleitet ein Au Pair-Mädchen nach Fort Lauderdale in Florida und verdingt sich dort mit einem Job in einer Autowaschstraße. Viel wichtiger sind jedoch die Kontakte, die er in der gerade erblühenden Death Metal-Szene knüpft. „In der Waschstraße lernte ich den Sänger einer lokalen Band kennen, bei denen ich sehr bald als Schlagzeuger endete.“ Ganz ähnlich läuft es bei den Jungs von Malevolent Creation, die in der Nachbarschaft herumhängen und ihn ab und an ihr Drumkit zerlegen lassen. Als wie perfekt sich das Timing seines Aufenthalts in Florida erweisen sollte, merkt Tägtgren erst viel später.

[…]

Die Band beißt sich durch, kehrt nach Schweden zurück und beschließt dort, in dieser Besetzung aus Peter, Mikael Hedlund und Lars Szoke weiterzumachen. „Wenn, dann wollte ich den Gesang als Instrument nutzen. Dadurch hatte ich eine gewisse Motivation.“ Der Wechsel hinter dem Mikro geht Hand in Hand mit einem Wechsel im Sound der Band: THE FOURTH DIMENSION zeigt sich atmosphärischer, erstmals beziehen Hypocrisy Keyboards in ihren Sound ein. „Wir klangen anders, und weil sowieso niemand Masses kranke Lyrics übertreffen konnte, wählte ich auch textlich einen anderen Ansatz“, erklärt Peter. Lange suchen muss er dafür nicht: „Ich konzentrierte ich mich darauf, was mich schon als Kind fasziniert hatte: Wissenschaft und UFOs. Als Kind war ich in einem UFO-Club, der sogar ein Fanzine herausgab. Auf ABDUCTED ging dieses Thema dann mit mir durch.“ Der Erfolg bleibt durch Klassiker wie ‘Roswell 47’ nicht aus, dennoch werden Hypocrisy erst bei ihrem Wacken-Gig 1998 mit ihrem herausragenden Status konfrontiert – ironischerweise nach der Krise rund um THE FINAL CHAPTER ein Jahr zuvor.


teilen
twittern
mailen
teilen
Converge: Jacob Bannon startet Death Metal-Projekt

Converge-Frontmann Jacob Bannon hat offenbar mal eine musikalische Luftveränderung gebraucht. Und zwar eine ziemlich deftige. So hat der US-Amerikaner die Band Umbra Vitae ins Leben gerufen, die angenehm brutalen Death Metal auftischt. Wer neugierig geworden ist und ein Ohr riskieren will, kann sich unten mit ‘Return To Zero’ einen ersten Track reinziehen. Zusammen mit Bannon spielen die Gitarristen Sean Martin (Twitching Tongues, ex-Hatebreed) und Mike McKenzie (The Red Chord, Stomach Earth), Bassist Greg Weeks (The Red Chord) sowie Schlagzeuger Jon Rice (Uncle Acid & The Deadbeats, ex-Job For A Cowboy) in der neu gegründeten Formation. Die Mannen um den Converge-Kopf…
Weiterlesen
Zur Startseite