Ian Watkins zahlt Schutzgeld nach Stichattacke 2023

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der frühere Lostprophets-Sänger Ian Watkins sitzt bekanntlich gerade eine 35-jährige Haftstrafe ab. 2023 wurde der Pädophile im Knast niedergestochen und dabei schwer verletzt (metal-hammer.de berichtete). Nun hat die britische Zeitung The Mirror einen Bericht veröffentlicht, der den Angriff und seine Folgen näher beleuchtet. Demnach wurde der Kinderschänder wegen Drogenschulden attackiert. Nun zahlt er Schutzgeld.

Der Promifaktor

Laut Mirror hat man Ian Watkins mit einer „angespitzten Toilettenbürste“ gestochen. Derzeit bezahle er andere Insassen für deren Schutz. Des Weiteren hat die Zeitung in Erfahrung gebracht, dass Watkins Berichten zufolge angegriffen wurde, weil er Schulden für Drogen in Höhe von 900 Britischen Pfund hatte. Außerdem sei die davongetragene Verletzung nicht lebensbedrohlich, sondern nur schwer gewesen.

Überdies hat ein Häftling des HMP Wakefield-Gefängnisses  zu Protokoll gegeben: „Viele hassen ihn. Doch da HMP gemischt ist — hier finden sich sowohl Vizepräsidenten als auch hochrangige Kriminelle, Drogenimporteure und organisierte Verbrecher –, nehmen sie ihm einfach Geld für seine Sicherheit ab. Er hat Tausende Pfund für Schutz ausgegeben. Die jüngste Stecherei war eine Erinnerung daran, dass er zahlen muss. Er nahm eine Drogenmenge im Gefängniswert von 150 Pfund von einem Sträfling. Weil es Watkins war, hieß es, er müsse 900 Pfund zahlen. Doch er war high und weigerte sich zu zahlen. Deswegen wurde er mit einer gespitzten Klobürste in die Seite gestochen.“

🛒  ABUS-ABWEHRSPRAY BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Dial H For Hetfield

Liebe Rocker! als sich der Heavy Metal Ende der Siebziger Jahre aus dem Untergrund quälte, waren viele Entwicklungen nicht vorherzusehen. Zum Beispiel die eines kleinen Geräts in Form einer Tafel Schokolade, mit dem sich nicht nur Vampire ausrotten und Bahnfahrkarten bestellen lassen, sondern auch noch telefoniert werden kann. Von überall aus nach überall hin. Vor Jahren entdeckte das deutsche Kommerzfernsehen den praktischen Nutzen der Mobiltelefone und möllerte ein gutes Dutzend Castingshows ins Programm, in deren Rahmen die Zuschauer per Tastendruck für ihren Favoriten abstimmen konnten. Gegen Gebühr, versteht sich. Logisch, dass es nicht lange dauerte, bis diese Entwicklung auch in…
Weiterlesen
Zur Startseite