Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Ill Niño: Klageschrift gegen Drummer Chavarri aufgetaucht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mitte Januar berichtete metal-hammer.de, dass die Nu Metal-Kapelle Ill Niño in zwei Lager zerfallen ist, die um die Rechte am Bandnamen kämpfen. Die eine Fraktion um Dave Chavarri (Schlagzeug), Lazaro Pina (Bass), and Daniel Couto (Percussion) hatte den neuen Song ‘Sangre’ raus gehauen und nebenbei erwähnt, dass sie drei neue Mitglieder hat: Sänger Marcos Leal (Shattered Sun) sowie die Gitarristen Jess Dehoyos (Sons of Texas) und Sal Dominguez (ex-Upon A Burning Body).

till death till familia jetzt bei amazon kaufen!

Die andere Fraktion um Cristian Machado (Gesang) sowie Ahrue Luster und Diego Verduzco (Gitarren) verkündete daraufhin: „Im Gegensatz zu dem, was ihr gehört habt, haben Ahrue, Diego und ich Ill Niño NICHT verlassen und bleiben der Band sowie all ihren Fans weiterhin verschrieben.“

Zwielichtige Geschäfte

In Internet ist nun die 53 Seiten dicke Klageschrift von Machado, Luster und Verduzco aufgetaucht. Im Kern werfen die drei darin vor allem Schlagzeuger Chavarri, der als Manager von Ill Niño fungiert habe, zwielichtige Geschäfte, Veruntreuung von Geldern und Machtmissbrauch vor. So soll Chavarri diverse Geschäftspartner nicht bezahlt haben, darunter den Tourbusvermieter, den Merch-Hersteller, den Ton-Ingenieur und den Mischer.

Weiterhin habe Chavarri etwas oder sämtliche Geld behalten, das Band wie Sunflower Dead und Xtortya an Ill Niño für einen Support-Slot auf Tour gezahlt hätten. Obendrein habe er seinen Status als Manager missbraucht, um die Band in einen finanziellen Verlust zu stürzen und gleichzeitig einen persönlichen Kredit zurückzuzahlen. Außerdem habe Chavarri Band-Einnahmen ohne Wissen oder Zustimmung anderer Band-Mitglieder eingetrieben oder ausgegeben.

Doch damit nicht genug: So soll der Ill Niño-Manager Tourneevorschüsse in die eigene Tasche gesteckt und manchmal sogar Tourneen abgesagt haben, um den Vorschuss zu behalten. All dies habe er verschleiert, indem er finanzielle Unterlagen verfälscht und Band-Mitgliedern den Zugang zu selbigen verweigert habe. So habe er mehrere zehntausend Dollar für sich behalten. Letztlich habe Chavarri ein Angebot, ihn aus der Band herauszukaufen, geprüft, dies jedoch abgelehnt und stattdessen versucht, illegalerweise Machado, Luster und Verduzco aus der Band zu werfen.

Harter Tobak. METAL HAMMER ist gespannt, wie die Sache ausgeht.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
[Classic] Saitenhieb: "Was mir bei Konzerten auf den Sack geht"

Es gab und gibt schon immer Dinge, die einem den gepflegten Konzertgenuss ordentlich verhageln können. Als da wären: mieser Sound, schlechte Sicht, das Wetter, Bier zu teuer/zu warm, Band scheiße und so weiter und so fort. Alles Dinge, für die der Fan wenig bis nichts kann. In den letzten Jahren jedoch kommt es immer wieder vor, dass einen das Mit-Publikum irritiert bis verärgert. Nachdem sich Kollege Strater seinerzeit die kickboxenden "Söhne von Mr. Myagi" vorgeknöpft hat, widmen wir uns heute in unserer kleinen Reihe "Was mir bei Konzerten auf den Sack geht" zwei weiteren Spezies. (Die im übrigen nicht mal…
Weiterlesen
Zur Startseite