Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Gespaltene Ill Niño streiten um Bandnamen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das haben die Jungs aber mal geschickt eingefädelt! Aktuell gibt es offenbar zwei Inkarnationen der US-Nu Metaller Ill Niño, die beide den Bandnamen für sich beanspruchen. Die Chose wird mit Gesetzeskniffen und vor Gericht ausgefochten. Was ist geschehen?

Zuerst haut die eine Ill Niño-Fraktion um Dave Chavarri (Schlagzeug), Lazaro Pina (Bass), and Daniel Couto (Percussion) den neuen Song ‘Sangre’ raus und erwähnt nebenbei, dass sie drei neue Mitglieder hat: Sänger Marcos Leal (Shattered Sun) sowie die Gitarristen Jess Dehoyos (Sons of Texas) und Sal Dominguez (ex-Upon a Burning Body). Warum die langjährigen und vermeintlich wichtigeren Mitglieder Cristian Machado (Gesang) sowie Ahrue Luster und Diego Verduzco (Gitarren) nicht mehr dabei sind, wird wie folgt erklärt:

🛒  confession jetzt bei amazon kaufen!

„In einer Band zu sein ist fast wie verheiratet zu sein. Und manchmal leben sich Menschen auseinander, sind nicht mehr einer Meinung. Dann wird eine Trennung unausweichlich. Wir wünschen unseren ehemaligen Mitgliedern Christian, Ahrue und Diego nichts als das Beste in ihren musikalischen Karrieren. Unsere neuen Mitglieder haben wir mit Bedacht ausgewählt, sie sind respektierte, gestandene Musiker.“

Spannendes Paragraphenziehen

Der Konter der anderen Ill Niño-Fraktion um Machado ließ nicht lange auf sich warten. Gegenüber „Blabbermouth“ verkündete Fronter Cristian:

„An all unsere Freunde, Fans und Familienmitglieder: Im Gegensatz zu dem, was ihr gehört habt, haben Ahrue, Diego und ich Ill Niño NICHT verlassen und bleiben der Band sowie all ihren Fans weiterhin verschrieben. Wir freuen uns darauf, an neuer Musik, neuen Partnerschaften und Möglichkeiten zu arbeiten. Bald werden wir mehr Infos für euch haben.“

Weiterhin hätten die Herren Machado, Luster und Verduzco offenbar einen Markenrechtsantrag abgegeben, da sie die Mehrheit an der Firma der Gruppe Ill Niño LLC besitzen. Sprich: Der Bandname soll geschützt werden. Drummer Chavarri habe kurz versucht den Anspruch geltend zu machen, er sei der alleinige Eigentümer der Marke Ill Niño. METAL HAMMER ist gespannt, wie die Sache ausgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite