Toggle menu

Metal Hammer

Search

Im Pit bei: August Burns Red

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Rot ist die Farbe des Augusts! Spätestens seit gestern besteht darüber keinerlei Zweifel. Denn der Magnet Club stand förmlich in Flammen, als die christliche Metalcore-Band August Burns Red mit ihrem aktuellen fünften Album RESCUE & RESTORE den Club zum Sieden brachte.

Wenn die fünf Jungs aus Lancester zu ihrer Metal-Messe rufen, lassen sich deren Jünger nicht lange bitten. Am Ende des knapp 1 ½-stündigen Konzerts gab es niemanden im prall gefüllten Magnet, der nicht von oben bis unten vollkommen durchnässt war. Doch die verklebten Klamotten und die nassen Haare waren es definitiv wert. Wenn man nicht mehr weiß, ob es der eigene oder fremder Schweiß ist, ist es ein gutes Konzert.

Bereits bei dem Eröffnungsstück geriet die begeisterte Fanmeute völlig außer Rand und Band. Starker Gesang, laute Gitarren, ein treibendes Schlagzeug und harte Breakdowns – die 2003 gegründete Band bot alles, was das Metal-Herz begehrt.

Neben ihren melodisch-harten Klassikern wie ‘Salt & Light’ versetzten auch neue Stücke z.B. ‘Beauty in Tragedy’ die Besucher in absolute Ekstase. Vom Circle Pit bis hin zu Stagediving war alles dabei.

Sänger Jake Luhrs gab sich äußerst fannah: Er schüttelte fleißig Hände, versorgte die schwitzende Masse mit Wasserduschen und holte für ein Lied zahlreiche Besucher zum kollektiven Headbangen auf die Bühne.

August Burns Red lieferten das komplette Konzert hindurch feinsten Metalcore. Alles in allem ein grandioses Konzert, das einem alles abverlangte und Ende nur glückliche Gesichter hinterließ.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: arte zeigt Live-Ausschnitte vom Alcatraz-Festival

In einer Zeit, in der viele Groß-Events zum zweiten Mal gescheitert sind, konnte sich das Alcatraz-Festival im belgischen Kortrijk erfolgreich durch die Lage kämpfen. Genaue Hintergründe darüber, mit welchen Maßnahmen und Konzepten den Veranstaltern dies gelungen ist, haben wir in unserer Dezember-Ausgabe ausführlich beleuchtet. Große Namen auf dem Alcatraz Der Erfolg zeigt sich nicht nur anhand der vergleichsweise großen Menge an Zuschauern: Etwa 30.000 Menschen waren insgesamt dort; pro Tag durften rund 10.000 Gäste auf das Konzert-Gelände. Auch das Line-up konnte sich durchaus sehen lassen! So waren unter anderem Acts wie Kreator, Jinjer, Moonspell, Dirkschneider, Amenra, Epica oder Heilung auf…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €