Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Im Pit bei: Epica + Dragonforce + Diablo Blvd.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Kölner Essigfabrik ist an diesem letzten Januarwochenende ausverkauft. Vielleicht sogar noch ein bisschen mehr. Das würde zumindest die gut 300 Meter lange Schlange vor dem Eingang erklären. Auch in der Halle wird schnell klar: Epica sind ganz oben angekommen. Die Essigfabrik ist bis auf den letzten Millimeter gefüllt. Erstaunlich ist, dass der Altersdurchschnitt weit über dem eines durchschnittlichen Metal-Gigs liegt. Generell sieht das Publikum nicht nach Schwer-Metall-Fans aus. Warum ist unklar.

Spätestens nach dem zweistündigen Gig ist klar, dass Epica absolute Perfektionisten sind. Sie liefern eine Show ab, die ihresgleichen sucht. Doch bevor die bezaubernde Simone Simons die Bühne betritt, dürfen die Belgier von Diablo Blvd. die Menge unterhalten. Musikalisch in etwa bei den ersten Volbeat-Alben einzuordnen, überzeugen Diablo Blvd. mit Songs wie ‘Saint of Killers’ und ‘Builders Of Empires’ vom gleichnamigen 2009er Album. Fronter Alex Agnew, der in Belgien auch als Stand-Up-Comedian bekannt ist, heizt der Menge ordentlich ein und bringt selbst das ältere Publikum zum Headbangen.

Die nächste Band dürfte jedem Gitarren-Fan einen „Ohrgasmus“ bescheren. Dragonforce sind bekannt für schnelle, komplizierte und ausgedehnte Solo-Battles, welche auch an diesem Abend wieder bestens performt werden. Schade, dass es zu Beginn des Gigs einen Sound-Patzer gibt und die Gitarren kaum zu hören sind. Vor allem bei einer Band wie Dragonforce ist sowas enorm ärgerlich. Die Setlist ist gut gemischt, mit älteren Songs wie ‘Fury of the Storm’ (SONIC FIRESTORM, 2004) und neueren Songs wie ‘3 Hammers’  oder ‘The Game’ vom aktuellen Album MAXIMUM OVERLOAD.  Zum Abschluss schicken DragonForce die Menge noch ‘Through Fire And Flames’ (INHUMAN RAMPAGE, 2006) und beenden damit einen beeindruckenden Gig.

Nach einer kurzen Umbauphase wird es endlich epic. Simone Simons betritt engelsgleich die Bühne und verzaubert das Publikum von der ersten Sekunde an. Mit ‘The Second Stone’ vom aktuellen Album THE QUANTUM ENIGMA wird das Set eröffnet und Epica zeigen von Beginn an, dass sie absolute Ausnahmekünstler sind. Jeder Ton, jede Bewegung, einfach alles ist perfekt aufeinander abgestimmt, ohne künstlich zu wirken. Den Niederländern merkt man an, dass sie Spaß auf der Bühne haben und als geschlossene Einheit funktionieren.


teilen
twittern
mailen
teilen
Der "ultimative" Corona-Schutzanzug für Konzerte und Live-Events

Da sich das Coronavirus nicht so leicht bekämpfen lässt, müssen eben andere Lösungsansätze her. Die kalifornische Designfirma Production Club hat daher einen Coronavirus-Schutzanzug entworfen, den Besucher von Live-Events und Musikfestivals tragen könnten. Ihren Anzug tauften sie auf den Namen ‘Micrashell’. Wer Fan von Science-Ficition und Weltraum-Action ist, dem könnte dieses Design sogar gefallen. Eine Ähnlichkeit mit der gängigen Konzert-Klamotte hat der Anzug aber definitiv nicht. Er enthält einen futuristischen Helm, ein Filtersystem und LED-Beleuchtungsakzente. Multifunktionsanzug News 4 New York berichtete über den Anzug. Darin erklärte Erfindungsleiter Miguel Risueno in Kürze die Grundlagen und Funktionen des Schutzanzugs: "‘Micrashell’ ist eine Lösung,…
Weiterlesen
Zur Startseite