Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Im Pit bei: Gotthard + Unisonic

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Zuspruch für zwei solche Großkaliber ist eher mau: Gerade einmal 800 Leute finden sich im schönen Huxleys ein, um hart zu rocken.

Die Anwesenden sehen aber von Beginn an eine gut aufgelegte Truppe namens Unisonic. Natürlich startet man direkt mit der Bandhymne ʻUnisonicʼ und hat sofort die Fans auf der eigenen Seite. Frontmann Michael Kiske singt super und kann sich im Laufe des Sets sogar noch steigern. Allerdings fällt auf, dass der Ausnahmesänger während der Stücke sehr oft an den Bühnenrand beziehungsweise sogar bis hinter die Bühne geht.

Das stört natürlich etwas das Bild eines einheitlichen Auftritts. Aber gut, Hymnen wie ʻI’ve Triedʼ sind einfach großartig und rocken göttlich. In direktem Übergang wird ʻSanctuaryʼ nachgeschoben. Wie immer bei melodischen Bands ist irgendwann auch mal die Balladenzeit gekommen: ʻNo One Ever Sees Meʼ und ʻOver The Rainbowʼ gibt man zum Besten. Speziell im Letzteren brilliert Kiske mit herausragendem Kopfstimmeneinsatz.

Da Unisonic bis dato ja nur ein Album in der Vita stehen haben, kann man davon ausgehen, dass das komplette Material beziehungsweise der größte Teil davon gespielt wird. Aber da hat man die Rechnung ohne die Band gemacht. Kiske fragt das (am heutigen Abend leider etwas lahme) Publikum, ob man nicht Lust „auf etwas Altes“ hätte? Aber natürlich, der Herr.

Der Helloween-Evergreen ʻFuture Worldʼ trifft mitten ins Herz. Großartig. Kiske und Gitarrist Kai Hansen spielten ja zusammen bei Helloween in den Achtzigern und geben quasi als das Original einen Hit aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit zum Besten. Und Kiske übertrifft sich selbst. Großes Gesangskino. Und wer dachte, dass dieser Ausflug in die musikalische Historie eine einmalige Sache gewesen sei, der irrt erneut. Direkt danach kommt der nächste Evergreen: ʻI Want Outʼ. Erneut großes Damentennis, allerdings darf man anmerken, dass man gerne noch mehr eigenes, neues Material wie das geniale ʻRenegadeʼ spielen hätte dürfen. Denn nach diesen beiden Helloween-Stücken ist Schicht.  


teilen
twittern
mailen
teilen
14 kuriose Fakten rund um Iron Maiden, Judas Priest, Lemmy und viele mehr

Neben dem üblichen Geschehen, das öffentlich breitgetreten und nahezu überall verbreitet wird, gibt es auch die kleinen Geschichten, die teilweise Großes bewirk(t)en. Idolator, nicht zwingend als Fachblatt für Metal und/oder Rock bekannt, hat eine Auswahl aus dem "Kuriositätenkabinett" zusammengestellt, die wir euch natürlich auch gerne präsentieren: 1. Ian Gillan von Deep Purple war der originale Jesus in ‘Jesus Christ Superstar’ Der englische Sänger und Songwriter, der seit 1969 mit Unterbrechungen bei Deep Purple am Mikro steht, ist seit Mitte der Sechziger Jahre musikalisch unterwegs, was ihm 1970 für die Albumaufnahmen von Andrew Lloyd Webbers ‘Jesus Christ Superstar’ die Hauptrolle einbrachte.…
Weiterlesen
Zur Startseite