Im Pit bei: In Extremo + Hassliebe

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> zur Großansicht der Galerie

Der Opener Hassliebe steigt bereits vor großem Publikum auf die Bühne und startet mit `Schwarzer Engel´ in den Abend. Die deutsche Rock-/Punk-Band kommt ganz solide daher und kann mit ihren melancholischen Songs gut punkten. Für den totalen Kick sind sie dann doch etwas zu ruhig, aber das Mainzer Publikum dankt es mit Applaus.

Nach einer sehr schnellen Umbaupause läuten In Extremo den Abend unter Jubel mit `Kunstraub´ und zahlreichen Pyros ein. Das Publikum braucht bei dem neuen Material zwar etwas länger um auf Betriebstemperatur zu kommen, aber spätestens bei `Frei zu sein´ brennt die Phönixhalle. Dabei helfen sicherlich auch die regelmässigen Pyroeffekte mit.

Die sehr gut durchmischte Setlist aus allen Dekaden kommt sehr gut an; insbesondere das alte Material wird am besten abgefeiert. Ob nun mit `Vollmond´, `Spielmannsfluch´ oder dem jüngerem `Zigeunerskat´, Mainz frisst der Band buchstäblich aus der Hand.

Dies ist sicherlich auch der Interaktionen gegenüber dem Publikum zu verdanken, denn diese funktioniert wunderbar; was bei In Extremo auch nicht sonderlich verwunderlich ist. Als der Abend sich dem Ende zu neigt, stimmen In Extremo im Zugabeblock noch einmal `Villeman Og Magnhild´ an. Ein mehr als würdiger Abschluss des Abends, zu dem das Publikum die Band noch einmal abfeiern darf, um daraufhin glücklich die Halle zu verlassen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: 3sat und WDR drehen auf mit AC/DC, Judas Priest, u.v.m.

Nach zwei Jahren pandemiebedingten Stillstands und der damit einhergehenden Sorge um das Fortbestehen der Konzert- und Festivalkultur kehrt allmählich wieder Normalität ein in das Bühnenleben. Der Festival-Sommer 2022 läuft in vollem Gange und jagt abertausende Musikliebhabende auf die internationalen Veranstaltungsgelände. Um der kollektiven Euphorie gerecht zu werden und bei aktuell herrschenden tropischen Temperaturen ebenso einen Hauch des Festival-Geistes für zu Hause zu gewährleisten, drehen 3sat und WDR dieses Wochenende ordentlich auf und lassen es auch über die Bildschirme Heavy Metal-gebührend scheppern. AC/DC live bei Monster Of Rock in Donington (1991) Den Auftakt des Hard 'n' Heavy-Wochenendes machen AC/DC mit ihrem…
Weiterlesen
Zur Startseite