Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Immortal: Demonaz und Horgh streiten um Namensrechte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Harald „Demonaz“ Nævdal und Reidar „Horgh“ Horghagen von Immortal stritten sich einst mit ihrem ehemaligen Bandkollegen Abbath um die Namensrechte ihrer Gruppe. Nun sind die beiden verbleibenden Mitglieder der Black Metal-Formation offenbar selbst Kontrahenten. So ist die norwegische Zeitung VG an Dokumente gelangte, wonach Demonaz Immortal im Juli 2019 als seine eigene Marke beim norwegischen Patentamt angemeldet hat.

Die Registrierung ging erst einmal durch, so wurden Demonaz zunächst die exklusiven (und kommerziellen) Rechte am Bandnamen zugesprochen. Allerdings legte Horgh erfolgreich Berufung ein. Demnach hat Demonaz nicht mehr die alleinigen Rechte an Immortal. Stattdessen entschied das Patentamt, dass die Rechte am Bandnamen der ganzen Gruppe gehören und nicht einzelnen Mitgliedern. „Wir haben gemeinsam als Band die Marke Immortal aufgebaut“, findet Horgh, „und deswegen ist es richtig, dass die Marke gemeinsames Eigentum sein sollte.“

Gegenläufige Ansichten

Demonaz kann sich im Gegenzug nicht mit der Entscheidung des Patentamts anfreunden. So stellte er heraus, dass er das einzige verbleibende Originalmitglied von Immortal sei. „Zudem bin ich der Einzige, der auf allen Veröffentlichungen der Band vertreten ist.“

Horgh vermag hingegen kein Verständnis für das rechtliche Vorsprechen von Demonaz aufzubringen: „Es wäre mir niemals in den Sinn gekommen, die Marke auf mich selbst anzumelden, wie Nævdal es hier getan hat. Aber ich musste plötzlich darum kämpfen, die Rechte zu behalten, die ich durch eine lange Karriere in dieser Band verdient habe. Sie ist und war letzten Endes für viele Jahre ein großer Teil meines Lebensunterhalts.“

northern chaos gods von immortal jetzt bei amazon ordern!

Nichtsdestotrotz hofft Horgh darauf, dass Immortal bald wieder live auftreten. „Das war schon immer mein Ziel. Und ich weiß: Das ist etwas, das die Fans wollen und lange darauf gewartet haben. Ich hoffe, dass wir diese Unstimmigkeiten letzten Endes niederlegen und wieder als Band nach vorne schauen können.“ Das hoffen wir ebenfalls.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Babymetal: So versetzen drei japanische Mädchen die Metalwelt in Aufruhr

Am 11. Oktober erscheint das neue Album der japanischen Metal-Idol-Band Babymetal. Wir erklären euch das Phänomen und zeigen dabei auf, warum Babymetal die Metal-Gemeinde so spaltet. Quietschende Stimmen von drei Mädels, die in ihren Schulmädchen-Kleidern so aussehen, als wären sie einem Manga entsprungen, gingen um die Welt. Wie Katzenvideos. Dabei mischen sie die Metalszene ordentlich auf. Das ist auch kein Wunder, denn Babymetal verbindet das, was auf den ersten Blick so gar nicht zusammenzupassen scheint: Brutale Metal-Riffs treffen auf schnuckelige Mädchen, die ein aberwitziges Tanz-Tempo an den Tag legen. Außerdem eine Zutat, die wir nicht zu vergessen wagen: J-Pop. Metal…
Weiterlesen
Zur Startseite