Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Abbath offen für Immortal-Reunion

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ex-Immortal-Frontmann Olve „Abbath“ Eikemo ist empfänglich für eine Wiedervereinigung mit seinen ehemaligen Bandkollegen Harald „Demonaz“ Nævdal und Reidar „Horgh“ Horghagen. Dies hat der für seinen wilden Lebensstil bekannte Norweger in einem Interview mit dem Dagbladet Magasinet ausgeplaudert.

Dort fragte der Journalist Abbath, ob er sich eine Reunion mit Immortal vorstellen könnte. Daraufhin antwortete Olve: „Hmm. Ich habe eine SMS von Horgh bekommen, in der er sagt, dass es toll ist, dass ich nüchtern bin. [Abbath machte nach mehreren Alkohol-bedingten Konzertabbrüchen jüngst eine Entziehung – Anm.d.R.] Harald und ich haben uns noch gar nicht unterhalten. Aber von meiner Seite gibt es kein böses Blut oder Bitterkeit mehr. Ich habe eingesehen, dass ich ein Teil des Problems war. Die Dinge laufen jetzt großartig für mich.

Reinen Tisch machen

Aber ob ich offen für eine Immortal-Reunion bin? Ja, natürlich. Aber es muss etwas besonderes sein. Ich wünschte nur, wir könnten uns hinsetzen und über die Dinge reden, die passierten, als alles schief ging, anstatt Anwälte einzuschalten.“ Immortal und Abbath gingen vor sechs Jahren getrennte Wege. „Die anderen Jungs in der Band sagten, ich habe ein Drogen- und Alkoholproblem“, erinnert sich Eikemo. „Aber ich habe sie nie mit diesem Zeug belästigt. Sie haben das nur als Entschuldigung verwendet [um mich loszuwerden].“

outstrider von abbath jetzt bei amazon ordern!

Abbath und Demonaz hätten noch einen weiteren Grund, um miteinander zu reden: Eikemos Sohn Torbjørn stammt nämlich aus seiner Ehe mit Haralds Schwester. Mittlerweile ist Torbjørn 26 Jahre alt und Schlagzeuger. Dass Olve mit Harald seit der Trennung von Immortal kein einziges Wort gesprochen hat, mache ihn traurig. „Mein Sohn und Harald sehen sich kaum, dabei ist Harald immer noch sein Onkel.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Abbath ist überzeugt: Ich kann trocken bleiben

In einem aktuellen Interview mit dem "Dagbladet Magasinet" hat Abbath ausführlich über seine Alkoholeskapaden gesprochen sowie darüber, wie er es geschafft hat, dem Seelentröster abzuschwören. Dabei gibt er sich zuversichtlich, dass er langfristig trocken bleibt: "Ich bin überzeugt, dass ich dies tun kann." Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war eine nach zwei Songs abgebrochene Show in Buenos Aires im Herbst 2019. "Ich hatte den ganzen Tag, seit ich Chile an diesem Morgen verlassen hatte, getrunken", erinnert sich Olve "Abbath" Eikemo. "Zwei Flaschen Jack Daniel's. Ich habe den Backstage-Bereich nach dem Gig verwüstet. Spiegel, Stühle, Flaschen, Tische, alles. Aber…
Weiterlesen
Zur Startseite