Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Infografik: Wie viel verdienen Musiker online?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie viel verdienen Musiker online? Dieser Frage geht eine neue Infografik von David McCandless nach. Für die Grafik hat sich McCandless angeschaut, wie viel Geld Musiker dafür bezahlen, um Angebote diverser Online-Vertriebe und –Händler in Anspruch nehmen zu können und wie viel Streaming-Dienste wie Beats oder Spotify an Musiker zahlen.

Dabei nimmt McCandless ein US-Mindestmonatsgehalt an und berechnet, wie viel Alben/Songs ein Musiker verkaufen müsste bzw. wie viele Plays auf Streaming-Plattformen notwendig wären, um ihm dieses Grundeinkommen zu ermöglichen. McCandless unterscheidet dabei zwischen Musikern mit und ohne Plattenvertrag.

Kritik an McCandless Arbeit findet sich natürlich. So zahlt z.B. Beats momentan zwar mehr pro Stream als Spotify, dafür bietet Spotify mehr Streams an, hat mehr User und erzielt somit als attraktivere Option eine höhere Erreichbarkeit neuer Hörer.

Desweiteren beachtet McCandless nicht, dass die Verteilung der Einkünfte durch individuelle Verträge zwischen Musikern und Plattenfirmen stark variieren können und nimmt einfach einen Durchschnittswert von 47 Prozent an. Dennoch lassen sich aus der aufschlussreichen Infografik klare Tendenzen erkennen.

Ein Beispiel für Online-Vertriebe und –Händler (Albumverkauf):

Bandcamp

Ein Musiker ohne Vertrag, der sein Album bei Bandcamp für 10.00 US-Dollar anbietet, müsste für das angenommene US-Mindestmonatsgehalt von 1.260 US-Dollar 148 Alben verkaufen und würde jeweils 8.50 US-Dollar vom Verkaufspreis behalten.

iTunes

Bei iTunes hingegen müsste ein Musiker ohne Vertrag 182 Alben à 9,99 US-Dollar verkaufen, um das Mindestmonatsgehalt einzustreichen, würde aber statt 15 mindestens 30 Prozent des Verkaufspreises an iTunes abtreten.

Hätte der Musiker einen Vertrag, müsste er wegen des angenommenen Label-Anteils von 47 Prozent sogar 1.126 Scheiben absetzen, für die er laut der Rechnung auch nur 1,11 US-Dollar pro Album erhalten würden.

Ein Beispiel für Streaming-Dienste (Gebühr pro Song):

Beats

Bei Beats müsste ein Musiker mit Vertrag 35 Prozent der 200.000 bzw. 43.726 Plays/Usern auf seinem Song vereinen, um auf den Durchschnittslohn zu kommen und damit 0,0029 US-Dollar pro Stream zu erhalten. Ohne Vertrag wären es 6.996 Plays/User und 0,0108 US-Dollar pro Stream.

Spotify

Bei Spotify sind es hingegen für Vertragsmusiker nur 0,0011 US-Dollar pro Stream bzw. 1.093.750 Plays/User, bei einem Musiker ohne Vertrag belaufen sich die Einkünfte auf 0,007 US-Dollar pro Stream bei 192.308 Plays/Usern.

Fazit

Gemäß der Infografik lässt sich deutlich erkennen, dass es sich für Musiker, sowohl bei Online-Vertrieben und –Händlern als auch bei Streaming-Diensten, als schwierig erweisen dürfte, ihren Lebensunterhalt allein auf diese Weise zu bestreiten.

Zumal die Grafik vom einzelnen Musiker ausgeht und nicht wie in der Rock- und Metal-Welt üblich von Bands mit mehreren Personen. Die komplette Grafik könnt ihr hier auf InformationIsBeautiful sehen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor: Darum ist jetzt der richtige Zeitpunkt für sein Solo-Projekt

Slipknot legen derzeit wegen der Corona-Pandemie eine Zwangspause vom Touren ein und Stone Sour machen eine Band-Pause auf unbestimmte Zeit. Doch Corey Taylor denkt deswegen noch lange nicht ans Ausruhen, ganz im Gegenteil. Sein erstes Solo-Album CMFT steht in den Startlöchern und für den 46-jährigen Musiker könnte der gewählte Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht besser sein. In einem neuen Interview mit Slipknot-Bandmitglied M. Shawn Crahan – besser bekannt als Clown – spricht er über seine Solo-Pläne. Corey Kreativität will befriedigt werden Clown hat einen Podcast namens „The Electric Theater With Clown“ und in der aktuellen Folge war Corey Taylor zu Gast…
Weiterlesen
Zur Startseite