Interview: die „Big Four“ an einem Tisch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Clash der Titanen: Lars Ulrich (Metallica) öffnet seine Privatgemächer und lädt Dave Mustaine (Megadeth), Kerry King (Slayer) und Scott Ian (Anthrax) zum Gespräch am runden Tisch ein. Die BIG FOUR erklären erstmalig und weltexklusiv im METAL HAMMER, wie sie nach den Querelen der letzten Jahrzehnte wieder zueinander fanden, welche Fehler sie bis heute verfolgen und warum ihre neue Bruderschaft eines der wichtigsten Ereignisse der Metal-Geschichte ist.

Die komplette Geschichte lest ihr im aktuellen METAL HAMMER, ein paar Zitate gibt es schon hier:

Lars Ulrich:

Also, eine Band fällt definitiv aus: Als Slayer-Drummer würde ich einen Herzinfarkt auf der Bühne bekommen (lacht). Ich habe mir heute erst wieder Dave Lombardo angesehen – unfassbar… Nichts gegen eure Bands, Kerry und Scott, aber ich würde mich für Megadeth entscheiden, ganz einfach, weil mich mit Dave soviel verbindet. ‘Black Friday’, ‘My Last Words’ oder ‘Hook In Mouth’ sind einige meiner absoluten Lieblingssongs.

Kerry King:

Der einzige Grund, warum ich kurzzeitig bei Megadeth eingestiegen bin, war meine Begeisterung für Dave Mustaine. Das erste Mal habe ich Metallica mit ihm an der Gitarre gesehen: Dieser Typ hat mich umgehauen. Ich blicke noch heute auf meine Finger und frage mich, wie er das hinkriegt. Es hat mich geehrt, dass mich Dave als seinen Gitarristen haben wollte.

Dave Mustaine:

Ich bereue sicherlich, dass ich zu unserer gemeinsamen Zeit derartige Alkoholprobleme hatte und nicht direkt die Anonymen Alkoholiker aufgesucht habe. Na ja, wenigstens sind aus dieser Situation zwei tolle Bands entstanden… Es war großartig, dass ich mit Lars und James nicht nur gemeinsam auf einer Bühne spielen, sondern sie im Anschluss umarmen und diese Freundschaft auch der ganzen Welt dokumentieren konnte. Dies ist das offizielle Ende der Probleme zwischen Metallica und Dave Mustaine!

Scott Ian:

Ich würde mich als Old-School-Metallica-Fan bezeichnen – und habe mich nie verarscht gefühlt. Jeder Musiker an diesem Tisch schreibt seine Lieder zuallererst mal für sich selbst. Slayer führen bestimmt keine Befragung durch, bevor sie entscheiden, wie ihr neues Album klingen soll.


Die kommende Ausgabe des METAL HAMMER könnt ihr portofrei unter einzelheft@metal-hammer.de bestellen. Bitte fügt den Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/10“´ein. Sie kostet trotz großer Wacken-Sonderbeilage keinen Cent mehr, sondern nur 4,90 Euro.

teilen
twittern
mailen
teilen
Megadeth-Bier: Dave Mustaine will den Hersteller wechseln

Megadeth-Frontmann Dave Mustaine, der in den letzten sieben Jahren mit der kanadischen Brauerei Unibroue an dem Bier „À Tout Le Monde“ zusammengearbeitet hat, erklärte kürzlich, dass seine Partnerschaft mit dem in Québec ansässigen Unternehmen bald ein Ende finden würde. Der 60-jährige Gitarrist und Sänger sprach am 30. März 2022 in der SiriusXM-Sendung "Trunk Nation With Eddie Trunk" über den Status des Megadeth-Nebenprojekts. „Wir gingen zu Unibroue in Kanada und wählten diese Firma aus, weil wir das Gefühl hatten, dass sie einfach gut ist“, erzählte er. „Wir haben einen Vertrag mit ihnen für einen sehr langen Zeitraum abgeschlossen. Und der läuft,…
Weiterlesen
Zur Startseite