Iron Maiden: Dickinsons Erfahrungen mit Groupies

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Iron Maiden sind alten Hasen im Heavy Metal — und haben demzufolge sämtliche Erfahrungen mitgemacht, die man als Rock-Star so machen kann. In der neuen Folge des „Psycho Schizo Espresso“-Podcast mit Frontmann Bruce Dickinson und Psychologe Dr. Kevin Dutton berichtet Ersterer von seinen Erlebnissen und Beobachtungen, was Groupies angeht.

Beängstigender Augenblick

„Wir waren mit Bands auf Tour, die so drauf waren“, erinnert sich der Iron Maiden-Sänger. „Und die haben uns angeschaut, als ob wir einfach seltsam wären. Offensichtlich hatten wir alle Freundinnen. Und manchmal hatte man Freundinnen, die zeitweilige Freundinnen waren. Aber ich mag es nicht, wenn es diesen Unterton des Missbrauchs gibt. Pete Townsend, der selbst ein wenig über Missbrauch berichten kann, sagte einmal: ‚Der große Moment ist, wenn du realisierst, dass du Menschen manipulieren kannst, weil du der bist, der du bist.‘ Denn am Anfang hat man keine Kenntnis davon, dass Leute womöglich mit einem schlafen wollen, weil man auf der Bühne steht. Man denkt, sie wollen mit einem schlafen, weil sie mit einem schlafen wollen.

Weil es nett sein könnte, und weil sie einen mögen. Und das stimmt auch oft. Und ja, es gibt Menschen, die einen als Kerbe auf dem Bettpfosten wollen. Manche Kerle machen das Gleiche mit Frauen. Und, ja: Ohne Zweifel haben wir das alle schon gemacht. Aber es kommt ein Punkt, der unglaublich korrumpierend und zersetzend ist. Das ist, wenn man bemerkt, dass man tatsächlich mit dem Finger schnippen und Dinge geschehen lassen kann. Und zu realisieren, dass diese Macht existiert, ist ein sehr angsteinflößender Moment.“ Das könne dann zu solchen Auswüchsen wie bei Harvey Weinstein oder R. Kelly führen. „Wenn man dann noch einen Eimer mit stimmungsverändernden Drogen in die Gleichung wirft, entgleist die Sache schnell.“

🛒  CAN I PLAY WITH MADNESS-SHIRT JETZT BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 16.09. mit Behemoth, Electric Callboy u.a.

Behemoth Es ist ein Album vollgepackt mit Behemoth-Manierismen, mit Bombast, martialischem Gedröhne in Wort und Tat, und erschreckend blank, wenn es um gute Songs geht. ‘Ov My Mercurian Exile’ ist ein Paradebeispiel dafür, wie große Gesten zu wirrem Gefuchtel werden, wenn sie von einem scheinbar willkürlich zusammengestöpselten Riff-Gerüst getragen werden. (Hier weiterlesen) Electric Callboy Es braucht eben mehr als nur stumpfe Eurodance-Beats – vor allem: Songs, Hits, Ohrwürmer. Und davon liefern die Castrop-Rauxelner zehn neue. Wie schon die EP- und Single-Veröffentlichungen der vergangenen Jahre deutlich machten, profitieren Electric Callboy massiv davon, ... (Hier weiterlesen) Edenbridge Insgesamt 15-mal (!) haben sich…
Weiterlesen
Zur Startseite