Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Iron Maiden gedenken verstorbenem Produzenten Martin Birch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach dem Tod des legendären britischen Produzenten Martin Birch, meldeten sich auch Iron Maiden über die Sozialen Medien zu Wort und zollten Tribut. 1981 begann die Zusammenarbeit von Birch und Maiden, in der die ersten neun Alben (von IRON MAIDEN bis FEAR OF THE DARK) entstanden. FEAR OF THE DARK war 1992 Birchs letzte Produktion, bevor er sich zur Ruhe setzte.

Iron Maiden-Bassist und -Gründer Steve Harris sagte über Birch: „Er war einfach absolut brillant. Er war nicht nur ein Produzent, er war auch ein Techniker, also wusste er, wie man einen großartigen Sound erzielt. Er war außerdem fantastisch darin, Menschen zu motivieren und hatte ein Händchen dafür, das Beste aus einem herauszuholen.

Er war auch ein wirklich netter Mann, sehr spaßig mit einem großartigen Sinn für Humor und das machte es einfach, mit ihm zu arbeiten. Wir haben uns alle sehr gut mit ihm verstanden und die ganze Band ist sehr traurig über die heutigen Nachrichten.“

Ein Mentor – kein Puppenspieler

Bruce Dickinson äußerte sich ebenfalls zum Tod des Produzenten und beschrieb seine Verhältnis zu Birch wie folgt: „Für mich war Martin ein Mentor, der meinen Gesang völlig verändert hat: Er war ein Psychotherapeut und nach seinen eigenen Worten ein Jongleur, der genau widerspiegeln konnte, was eine Band ausmachte. Das war sein besonderes Talent als Produzent. Er war kein Puppenspieler, er hat den Sound der Band nicht manipuliert, er hat ihn nur bestmöglich reflektiert.

Abgesehen davon war er ein wunderbarer, warmherziger und lustiger Mensch. Martin und ich teilten eine Leidenschaft für Kampfkunst – er für Karate und ich für das Fechten, was für uns eine weitere Bindung war. Ich bin so traurig, diese Nachricht zu hören. Es ist unglaublich, dass er für einen Mann, der so voller Leben war, in so jungen Jahren gestorben ist.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Adrian Smith wäre beinahe bei Def Leppard eingestiegen

Nach dem Drogentod von Steve Clarke im Jahr 1991 waren Def Leppard auf der Suche nach einem neuen Gitarristen. Wie Schlagzeuger Rick Allen nun in einem neuen Interview mit Eonmusic bestätigt hat, war in der Endausscheidung für den offenen Posten kein Geringerer als Iron Maiden-Gitarrist Adrian Smith. Neue Facetten an Adrian Smith So hat Allen in dem Gespräch bekräftigt, dass sich Def Leppard ernsthaft mit dem blonden Jungfrauen-Metaller befasst hatten. Zunächst zählte er allerdings zwei andere Bewerber auf -- einen unbekannten Gitarristen aus Birmingham sowie einen ehemaligen Whitesnake-Rocker. "Das gab es einen Jungen namens Huwey Lucas, der war ein Anwärter.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €