Produzent Martin Birch gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am Sonntag, den 09. August 2020, starb Martin Birch. David Coverdale (Whitesnake, Ex-Deep Purple) war einer der ersten, die mit einem Tweet dem legendären Produzenten gedachten. „Mit äußerst schwerem Herzen musste ich gerade erfahren, dass mein sehr lieber Freund und Produzent Martin Birch gestorben ist. Er war sehr großer Teil meines Lebens… Half mir vom ersten Moment an, als wir uns trafen, bis zu SLIDE IT IN… Meine Gedanken und Gebete gehen an seine Familie, Freunde und Fans…“

Birch begann seine Karriere als Tontechniker mit Jeff Beck, Fleetwood Mac und Deep Purple. 1981 begann seine Zusammenarbeit mit Iron Maiden, für die er bei neun Alben (von KILLERS bis FEAR OF THE DARK) als Produzent und Tontechniker tätig war. Außerdem produzierte er Alben für verschiedene Deep Purple-Projekte (Rainbow, Paice Ashton Lord, Whitesnake, Roger Glover, Jon Lord). Das Stück ‘Hard Lovin’ Man’ vom Deep Purple-Album DEEP PURPLE IN ROCK ist ihm gewidmet.

Iron Maidens FEAR OF THE DARK war 1992 seine letzte Produktion, bevor er sich zur Ruhe setzte. 1983 sprach er in einem Interview über Iron Maiden, mit denen sich über die Jahre eine Freundschaft entwickelte. „Als ich sie zum ersten Mal im Studio erlebte, war ich überrascht und angetan von ihrer Energie und Einstellung. Ich habe nur selten Bands mit dermaßen viel Energie erlebt.

In dieser Hinsicht erinnerten sie mich ein bisschen an die frühen Deep Purple. Doch die Grundhaltung und das Konzept von Iron Maiden zur Rock-Musik unterscheiden sich sehr davon. Es hieß, sie wären die neuen Deep Purple, aber das sehe ich nicht so. Offensichtlich war Steve Harris großer Purple-Fan, aber noch mehr ist er von Bands wie Jethro Tull, Ufo und sogar Genesis beeinflusst. Natürlich spielen beide Bands melodischen Hard Rock und nicht lediglich schnelleren Krach wie einige andere Bands im Heavy Metal. Aber das ist auch die einzige Gemeinsamkeit.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson weist Raucher zurecht

Bruce Dickinson sah sich bei seinem Gastspiel in Brasília genötigt, gegen vermeintliche Raucher im Publikum einzuschreiten. Der Iron Maiden-Frontmann spielte mit seiner Solo-Band am Samstag in der brasilianischen Hauptstadt, als plötzlich Ausdünstungen einer E-Zigarette auf die Bühne zogen. Dies erregte dann den Unmut des 65-jährigen Frontmanns. In einem Video von HeavyRodrigoMetal (siehe unten) sagt Bruce Dickinson: "Ich kann nicht atmen. Tanya [O'Callaghan, seine Bassistin -- Anm.d.A.] kann nicht atmen. Du mit der E-Zigarette: Kannst du das bitte draußen machen, okay? Dass man nicht fünf Minuten aushält, ohne seiner Sucht nachzugehen... Jemand hier unten hat Pfefferspray benutzt, weswegen die Leute hier…
Weiterlesen
Zur Startseite