Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Iron Maiden haben (noch) nichts für Paul Di’Anno gespendet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Paul Di’Anno wartet darauf, endlich seine Knie-Operation durchführen lassen zu können. Um die dafür benötigten Gelder in Höhe von 20.000 Pfund (circa 23.000 Euro) aufbringen zu können, wurde eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Ins Leben gerufen hat diese Kastro Pergjoni, seines Zeichens Betriebsleiter des Cart & Horses Pubs in Stratford, wo Iron Maiden 1976 ihr erstes Konzert spielten. Laut Kastro haben Steve Harris und Co. bislang (noch) nichts für ihr ehemaliges Band-Mitgled gespendet.

Übernehmen Maiden den Rest?

Pergjoni war jüngst im „Uncle Steve’s Iron Maiden Zone“-Podcast zu Gast (siehe unten). Dort wurde er gefragt, ob er selbst irgendwelche Mitglieder von Iron Maiden kontaktiert hat, um sie um eine Spende für Di’Anno zu bitten. „Ich selbst, nein, das habe ich nicht, um ehrlich zu sein. Wie sage ich das am besten? Es liegt nicht an mir, zu ihnen zu gehen, denn ich habe mit Iron Maiden selbst keinen Kontakt. Selbst wenn ich Steve kontaktieren muss, gehe ich über seine Freunde oder seine Schwester. Aber zu Maiden zu gehen für etwas, das in Verbindung zu Maiden steht, steht mir oder Cart & Horses nicht zu, finde ich.

Ich würde es lieben, wenn sie sich melden würden und einfach die Summe, die übrig ist, abdecken oder so. Aber ich finde nicht, dass es meine Sache ist, deswegen zu Maiden zu gehen. Denn Paul hat Freunde, und er hat mehr Verbindungen zu Iron Maiden als ich. Wenn also Maiden wollten, oder jemand anders es wollte, dann hätten sie es getan. Aber bis jetzt: nichts, unglücklicherweise, nein.“ Bislang haben circa 340 Unterstützer etwa 8900 Pfund (rund 10.300 Euro) gespendet, was ungefähr 44 Prozent der benötigten Summe entspricht. Wer Di’Anno etwas für seine OP zukommen lassen möchte, kann dies hier tun.

🛒  KILLERS VON IRON MAIDEN JETZT BEI AMAZON HOLEN!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Jeremy Spencer: "Meine Eingeweide lagen auf einem Tisch"

Der einstige Five Finger Death Punch-Schlagzeuger Jeremy Spencer hat in einem neuen Interview in "That Jamieson Show" (siehe Video unten) noch einmal erläutert, warum er Ende 2018 bei der US-Metallern ausgestiegen ist. "Ich hatte ein paar Rückenprobleme", meinte der 48-Jährige. "Und ich musste mich ein paar Mal operieren lassen. Und die zweite OP war brutal. Der Körper macht nicht mehr mit Meine Bandscheiben mussten ersetzt und verbunden werden. Ich hatte verfallende Bandscheiben, daher war es wirklich schmerzhaft zu spielen. Und ich spielte nicht sehr gut. Also war es so: 'Ich habe keine Freude daran. Und ich finde nicht, dass ich…
Weiterlesen
Zur Startseite