Iron Maiden: Neue Einzelheiten zum Unfall der Ed Force One

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach dem Unfall der Ed Force One am vergangene Samstag, bei dem zwei Menschen zu Schaden kamen und die Triebwerke der Maschine schwer beschädigt wurden, gibt es gute Neuigkeiten aus dem Hause Iron Maiden.

Auf der Webseite der britischen Metaller heißt es, dass die Reparaturen der eigens für die Band und ihre Tour-Produktion angepassten 747 zwar noch andauerten, eine Ersatz-Maschine aber gefunden zu sein scheint. Die Konzerte in Chile – dort ereignete sich der Unfall – waren und sind derweil nicht bedroht. Am aller wichtigsten aber: Den beiden Mechanikern, die am vergangenen Samstag Verletzungen davon trugen und umgehend in ein örtliches Krankenhaus verbracht wurden, geht es wieder besser und sie werden keine bleibenden Schäden davontragen.

Alles zum Unfall und Bilder der beschädigten Ed Force One findet ihr hier:

Iron Maiden: Ed Force One bei Unfall schwer beschädigt

teilen
twittern
mailen
teilen
Ein Ornithologe deckt auf: Die Wahrheit hinter King Diamond, Randy Blythe & Co.

In der Heavy Metal-Talkshow ‘Two Minutes To Late Night’ von Jordan Olds und Drew Kaufman widmete sich ein Beitrag über den Vergleich von Metal- mit Vogel-Gesang. Dazu wurde mit Tom Stephenson ein anerkannter Ornithologe eingeladen. Jenem tapfer und äußerst humorvoll mitspielenden Wissenschaftler wurden Songs von unter anderem Converge, King Diamond und Lamb Of God vorgespielt, wozu dieser dann die passenden Vogel-Stimmen raussuchte – die (teilweise) wirklich frappierende Ähnlichkeit haben. So singe Jacob Bannon wie ein Nyctibius jamaicensis (Tagschläfer), King Diamonds Gesang ähnele stark dem des Anhima cornuta (Hornwehrvogel), und Randy Blythes Organ gleiche dem des Cygnus olor (Höckerschwan). Vögel furzen…
Weiterlesen
Zur Startseite