Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

It’s a long way to the top: Hier jobbten Bon Scott & Co. vor ihrem Durchbruch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Erfolgreiche Karrieren fallen nicht einfach so vom Himmel. Hinter den meisten stecken literweise Schweiß, viel Vorstellungskraft und Durchhaltevermögen. Folgende Musiker haben sich nicht von ihrem Traum abbringen lassen – und dafür eine Reihe anderer Jobs erledigt, um sich über Wasser zu halten.

Steve Harris

Bereits in jungen Jahren musste sich Steve Harris zwischen einer Karriere als professioneller Fußballspieler und der Musik entscheiden. Wie sein Beschluss ausfiel, wissen wir alle, doch damit war das Fundament seiner Band Iron Maiden noch lange nicht gelegt. Erst studierte er und arbeitete anschließend im entsprechenden Feld als Architekturzeichner. Als er seinen Stelle im Architekturbüro verlor, reinigte er für einige Zeit Straßen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Damals gab es Iron Maiden bereits seit einiger Zeit, der Erfolg blieb allerdings noch aus. Bis die Band 1979 einen Plattenvertrag bei EMI unterschrieb und erste Alben veröffentlichte.

Bon Scott

Bereits mit 15 Jahren flog Scott von der Schule. Anschließend arbeitete er auf einer Farm, fing Krebse und versuchte sich als Mechaniker für Waagen. Scott wollte dem australischen Militär beitreten, wurde allerdings abgelehnt. Der Grund: „soziale Unangepasstheit“. Also jobbte Scott weiter: in Bars, als Postbote, außerdem belud er Trucks. Es scheint, als wäre Bon Scott für ein Leben als Rockstar prädestiniert gewesen. Erst mit 20 Jahren gründete er seine erste Band: The Spectors. Darauf folgte die nächste, The Valentines, und die nächste, Fraternity. 1974, also etwa sechs Jahre vor seinem Tod, trat er AC/DC bei.

Lemmy Kilmister

Auch Lemmy wurde mit 15 Jahren und ohne Abschluss der Schule verwiesen. Also jobbte er in einer Fabrik und arbeitete in einer Reitschule – bis er mit 16 Jahren zuhause auszog. Erst trieb es ihn nach Manchester, anschließend nach London. Dort teilte er sich eine Wohnung mit Noel Redding und Neville Chesters. Glück gehabt, denn: Redding war Jimi Hendrix‘ Bassist und Chesters der Roadmanager der Band. Bevor er 1968 bei Sam Gopal, anschließend Opal Butterfly, dann Hawkwind spielte, schleppte Lemmy das Equipment von Hendrix von A nach B. Auch für die britische Prog-Rock-Band The Nice arbeitete er als Roadie.

Ebet Roberts Getty Images
Fin Costello Getty Images
Martyn Goodacre Getty Images

teilen
twittern
mailen
teilen
Phil Rudd: Ein Rückblick zum 70. Geburtstag

Geboren am 19. Mai 1954 in Melbourne, Australien, war Phil Rudd von Anfang an von der Magie der Musik gefesselt. Seine ersten Schritte als Schlagzeuger machte er in lokalen Bands wie The Coloured Balls oder Buster Brown, wo er sein angeborenes Talent und seine unerschütterliche Hingabe für das Trommeln zum Ausdruck brachte. Wirkliche Anerkennung erlangte er jedoch erst 1975, als er der damals aufstrebenden Formation AC/DC beitrat. Hart getroffen In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich Rudd zum Herzschlag der Band. Sein mitreißender Rhythmus und seine Präzision prägten den Sound von Hits wie ‘It's A Long Way To The Top (If…
Weiterlesen
Zur Startseite