Ivan Moody war sauer wegen Anti-Masken-Video

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Five Finger Death Punch sind eine seltsame Band — unter anderem wegen Gitarrist Zoltán Báthory. Seine Eltern waren beim Militär in der UDSSR beschäftigt, doch der Musiker kehrte dem Ostblock den Rücken und suchte sein Heil in den USA. So erklärt sich seine starke antikommunistische Einstellung zumindest ansatzweise. Selbige war es auch, die sich im Anti-Masken-Video zum Song ‘Living The Dream’ niedergeschlagen hat. Damit ist er als Videoregisseur allerdings deutlich über das Ziel hinausgeschossen, was auch Sänger Ivan Moody so sieht.

Filmischer Alleingang

Davon, dass Báthory eine Parallele zwischen der Maskenpflicht in der Corona-Pandemie und den Zwängen des Kommunismus ziehen würde, hatte Ivan Moody eigenen Angaben zufolge keine Ahnung. So sagte der 42-Jährige im Interview mit dem britischen „Metal Hammer“: „Ich habe zwei Tage lang beim Videodreh mitgemacht. Und Zoltán wies mich an, übers Gras zu rennen, zu schreien und die amerikanische Flagge zu halten. Daher war ich neugierig darauf, das Video zu sehen. Als es dann veröffentlicht wurde, rief ich ihn an und sagte: ‚Du hast deine eigene Agenda in Five Finger Death Punch eingebaut.

Und jetzt muss ich mich dafür verantworten, weil ich der Sänger bin.‘ Und letztendlich kam es an, wie ein Furz in der Kirche. Da gab es dieses Maskending und die Unbehaglichkeit des Ganzen. Das hatte er sich so ausgemalt, aber das war nicht, was ich mir vorgestellt habe, als ich den Text geschrieben habe. Für diejenigen, die es verstehen: toll. Bei denjenigen, die es nicht verstehen, entschuldige ich mich. Ich habe dem nicht zugestimmt. Ich liebe Zoltán über alles, aber das ist seine Meinung. Und es wird nicht noch einmal mit meinem Namen darunter gemacht werden.“

🛒  AFTERLIFE VON 5FDP JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metaller & Rocker reagieren auf Tod von Queen Elizabeth II.

Queen Elizabeth II. verstarb bekanntlich am gestrigen 8. September in ihrem Schloss in Balmoral. Die Königin des Vereinigten Königreichs wurde stattliche 96 Jahre alt. Sie geht unter anderem als am längsten regierender britischer Monarch in die Geschichte ein. Logisch, dass ihr auch diverse Musiker, Metaller und Rocker berührt. Pflichtbewusst Ozzy Osbourne zum Beispiel schrieb in den Sozialen Medien: "Ich trauere mit meinem Land über das Ableben unserer großartigsten Königin. Schweren Herzens sage ich: Der Gedanke an ein England ohne Queen Elizabeth II. ist niederschmetternd." Sein Black Sabbath-Kollege Geezer Butler ergänzte: "Es macht mich traurig, vom Tod der Queen zu hören. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite