Toggle menu

Metal Hammer

Search

Jay Jay French von Twisted Sister über die Zukunft der Rock-Musik

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit dem amerikanischen Radio-Sender Iradiousa.com spricht Jay Jay French, Gitarrist der Glam-Altmeister Twisted Sister, über die Überalterung der Rock-Szene.

Rock ist sowas wie ein erwachsenes Medium und ist dabei zu überaltern. Es sorgt nicht genug für Nachwuchs. Das ist der traurige Zustand des Rock-Geschäfts“ bedauert French im Interview.

In seiner Jugend seien die Künstler in Bands wie den Rolling Stones oder Led Zeppelin junge Männer gewesen: „Als ich 17 Jahre alt war, waren diese Jungs 25 oder 26. Sag mir einen heutigen 25 -Jährigen der ein unglaublich guter Rock-Musiker ist. Da musst du lange und hart nachdenken.

Immer noch seien es die gleichen Rock-Bands, die auf den Bühnen der Welt stehen:„Und was wird passieren, wenn es keine Twisted Sisters oder Whitesnakes oder Def Leppards, Motörheads oder Black Sabbaths mehr gibt? Wer wird uns stattdessen ersetzen? Ich weiß darauf keine Antwort.

Twisted Sister werden schon 2016 aufhören und noch ein letztes Mal auf Tour gehen, wir berichteten.

Was denkt ihr? Welcher 25 Jährige kann heute den unglaublich guten Rock-Musikern von damals das Wasser reichen? Sagt es uns in den Kommentaren, auf  Facebook, Google+ oder Twitter!

Seht hier ein Video vom Gitarrenspiel des jungen Jay Jay French:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
LINGUA IGNOTA: Meine Freundin, die Furie

Ausdrücken, wofür es keine Worte gibt - zerfetzen, neu zusammensetzen, klingen wie niemand sonst. Ich geb’s zu: für mich fühlt es sich fast frivol an, über CALIGULA von LINGUA IGNOTA zu sprechen, über ein Album, das so persönlich ist. Irgendwie denke ich: es genügt, dass es existiert. Es ist perfekt, es braucht uns nicht. Aber wir können auch gern bei den Fakten bleiben: Dabei, dass die klassisch ausgebildete Musikerin, die sich nach Hildegard von Bingen LINGUA IGNOTA nennt, nach ihren Industrial-lastigen EPs LET THE EVIL OF HIS OWN LIPS COVER HIM und ALL BITCHES DIE mit CALIGULA die nächste Eskalationsstufe…
Weiterlesen
Zur Startseite