Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Jeff Hanneman (Slayer) wäre nach Spinnenbiss fast gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer, Jeff Hanneman live With Full Force 2010
Slayer, Jeff Hanneman live With Full Force 2010

Slayer mussten lange Zeit ohne Jeff Hanneman an der Gitarre auskommen, auch während Teilen der Big Four-Shows musste er vertreten werden. Grund dafür waren die Folgen eines Spinnenbisses. Wie schlimm es wirklich um ihn Stand, erklärt der Slayer-Musiker jetzt.

Jeff Hanneman hatte es sich mit einem Bier im Whirlpool gemütlich gemacht, als er den Spinnenbiss m Arm bemerkte: „Ich habe nichts gespürt“, erklärt der Slayer-Gitarrist. „Aber eine Stunde fühlte ich mich krank.“ Auf dem Weg ins Krankenhaus konnte er beobachten, wie sich das Fleisch um den Biss entzündete.

„Der Arm wurde richtig heiß. Ich kam in die Notaufnahme, wo eine Krankenschwester Gott sei Dank sofort erkannte, was los war. Obwohl es sehr selten ist, hatte sie glücklicherweise erst kurz vorher einen solchen Fall gehabt. Zu dieser zeit war ich eine Stunde vom Tod entfernt.“

Der Spinnenbiss selbst war ungefährlich. Doch Hanneman zog sich eine Infektion mit fleischfressenden Bakterien in den unteren Hautschichten und im Gewebe zu.

„Mein Arzt war Slayer-Fan. Er sagte: Erst rette ich dein Leben. Dann rette ich deinen Arm. Dann rette ich deine Karriere“, erinnert sich Jeff Hanneman.

In der Folge wurde das tote Gewebe entfernt, um die Muskeln und Sehnen zu retten. Schmerzhafte Hauttransplantationen und schere Antibiotika-Dosen standen an. Am Ende musste Jeff Hanneman sogar wieder Laufen lernen, weil seine Muskeln vom Liegen verkümmerten.

„Es hätte viel schlimmer kommen können“, meint der Slayer-Gitarrist jetzt. „Über solche Sachen schreibe ich normalerweise Songs. Alles, was dieses Jahr hätte schief gehe können. Tat es. Und doch wurde es am Ende gut. Satan passt auf mich auf.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

M. Wickler
Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King hat schon ganz viel Musik für sein Solo-Album geschrieben

Fünf Jahre. So lange ist es schon her, dass Slayer mit REPENTLESS ihr letztes Studioalbum veröffentlicht haben. Und so schnell wird es auch keine neue Musik der Thrash-Metal-Urgesteine und Mitglieder des „The Big Four“-Kollektivs geben, denn Slayer haben sich 2019 offiziell nach einer langen Abschiedstournee aufgelöst. Und eine Reunion wird es vermutlich auch nicht geben. Doch das soll natürlich nicht bedeuten, dass sich die einzelnen Bandmitglieder nach dem Ende von Slayer auf die faule Haut legen und Däumchen drehen. Nein, zumindest für Kerry King steht fest, dass er auch weiterhin Musik machen will. Dies deutete der 56-Jährige erstmals im März…
Weiterlesen
Zur Startseite