Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Jeff Hannemans Tod hat Slayer näher zusammengebracht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit dem britischen Metal Hammer berichtet Slayer-Sänger/-Bassist Tom Araya, wie der Tod von Gitarrist Jeff Hanneman die gestörte Kommunikation innerhalb der Band verbessert hat.

„Jeff zu verlieren, hat uns auf gewisse Weise näher zusammengebracht”, erzählt Araya. „Wir mussten einen Kommunikationsweg öffnen. Kerrys Verhalten ist sehr schwarzweiß.

Ich bin keine Person, die alles schwarzweiß sieht, aber Kerry ist so”, beschreibt Araya King nicht nur als musikalisch in Extremen verhaftet. „Wir mussten reden und das war in der Vergangenheit nicht der Fall.”

Zuvor hatte sich der Slayer-Frontmann innerhalb der Band vor allem mit Hanneman ausgetauscht: „Ich habe viel mit Jeff geredet. Ich konnte ihn anrufen und wir konnten reden, mit Kerry war das nicht die Norm.

Aber mit allem, was geschehen ist, mussten wir einen offenen Dialog führen, um sicherzustellen, dass wir unsere Gedanken untereinander kommunizieren können, ohne uns gegenseitig anzupissen.”

Geschäftspartner aber auch Freunde

Im Gegensatz zu Araya fiel King das Gespräch mit Hanneman nicht so leicht. „Sobald wir mit Jeff eine Tour beendeten, ist er nach Hause und hat sich ausgeklinkt”, so der Slayer-Gitarrist in einem Interview mit Guitar World vom August 2013.

„Er hätte vielleicht nur 45 Minuten entfernt wohnen können, aber solange du nicht zu seinem inneren Zirkel gehört hast, war es hart, mit ihm in Kontakt zu bleiben. Ich habe einige Jahre gebraucht, um das zu begreifen”, offenbart King, der scheinbar nicht zum Kreis der Auserwählten zählte.

„Eine Zeit lang fragte ich mich: ,Warum ruft mich der Typ nicht zurück?’ Mit der Zeit habe ich aber realisiert, dass Jeff einfach so war”, schildert der Slayer-Gitarrist seine Erkenntnis und ergänzt: „Ich denke nicht, dass Jeff und ich jemals beste Freunde waren.

Um es für jeden deutlich zu machen: Jeff und ich waren wie Geschäftspartner. War er mein Freund? Sicherlich war er das. Aber wir verhielten uns nicht so. Das letzte Mal war ich im Januar 2003 bei Jeff Zuhause”, berichtet King.

„Ich weiß, das klingt furchtbar, aber das war es nicht. Jeff war einfach so”, schließt der Slayer-Gitarrist. Nach Hannemans Tod holten Slayer Exodus-Gitarrist Gary Holt in die Band, der zuletzt auch an den mittlerweile abgeschlossenen Aufnahmen des nächsten Slayer-Albums beteiligt war.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King: Slayer-Reunion führt nicht zu Album & Tour

Kerry King gibt derzeit fleißig Interviews, um sein Solodebüt FROM HELL I RISE zu bewerben, das am 17. Mai erscheint. Zuletzt gab es jedoch bekanntlich reichlich Aufregung um die drei anstehenden US-Reunionshows seiner einstigen Band Slayer. Die Thrash-Ikonen geben sich im September und Oktober beim Aftershock, dem Riot Fest sowie beim Louder Than Life Festival die Live-Ehre. Unglückliches Timing Wie der Gitarrist nun im Gespräch mit dem britischen Metal Hammer verraten hat, soll es das auch schon gewesen sein, was die Slayer-Wiedervereinigung angeht. Demnach wird die Reunion "weder zu Aufnahmen und noch zu Tourneen führen". Kerry King weiter: "Für mich markieren…
Weiterlesen
Zur Startseite