Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Joe Lynn Turner über Rainbow-Comeback: „Die Fans verdienen etwas Besseres als eine Cover-Band“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Blackmore plant, die Hits der beiden Bands Rainbow und Deep Purple mit neuen Musikern aufzuführen, die zuvor nichts mit der Band zu tun hatten. Turner ist der Meinung, dass die Fans etwas besseres verdienen als eine Cover-Band.

“Das ist ein Fehler”

Turner bezeichnet es als Fehler, dass Blackmore die ursprünglichen Musiker einfach komplett ersetzt und „ein Mann von seinem Status viel mehr verdient hat“. Auf die Frage, ob er sich betrogen fühlt, erwidert er, dass er schockiert war, denn vor einem Jahr sahen die Dinge noch anders aus und er hatte sich ein authentisches Line-Up für dieses Projekt gewünscht. Viele ehemalige Musiker hatten sich im Zuge der Planung bereits Zeit für dieses Projekt geschaffen, Absprachen mit der Managerin sind erfolgt und offensichtlich will Blackmore das so nicht.

Blackmore spricht nicht mit den Leuten – er spricht über sie.

Ritchie wollte es für die Nostalgie tun, doch warum dann nicht in der dafür passenden Besetzung. Turner wünscht Blackmore zwar nur das Beste, für die geplante Umsetzung des Projektes, kann aber trotzdem nur den Kopf darüber schütteln. Eben auch, weil es zuvor keine richtige Kommunikation gab.

Bereits im vergangenen Jahr erklärte Blackmore der französischen Zeitung Le Parisien, dass dieses Projekt tatsächlich geplant sei, er Turner allerdings ausschließen will.

„Ich glaube, dass Joe kein Teil des Abenteuers sein wird, und er weiß es noch nicht. Er macht sein Ding, ich mag ihn, und ich habe gute Alben und gute Songs mit ihm gemacht .“

Bis jetzt sind folgende Musiker Part des Projektes und werden auf der Bühne zu sehen sein: Sänger Ronnie Romero von Lords of Black, Keyboarder Jens Johansson von Stratovarius, Schlagzeuger David Keith sowie Bassist Bob Nouveau von Blackmore’s Night.

 

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite