Toggle menu

Metal Hammer

Search

Joey DeMaio (Manowar): „Ich scheiße auf METAL HAMMER“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ein Interview mit Manowar ist nie ein normales Interview. Das bestätigte sich wieder für METAL HAMMER-Redakteur Anzo Sadoni, der die Premiere des neuen Album THE LORD OF STEEL besuchte und mit Joey DeMaio sprechen durfte.

Auf den hereinbrechenden Wahnsinn gab es jedoch keine Vorbereitung.

Manowar-Bassist Joey DeMaio tat sein Möglichstes, auf keine Frage konkret zu antworten. Stattdessen holt er zum Vernichtungsschlag gegen vermeintliche Kritiker, korrupte Journalisten und die Loreley aus. Gegen METAL HAMMER sowieso.

Wir hatten lange nicht mehr so viel Spaß beim Lesen eines Interviews. Einige der besten Sprüche von Joey DeMaio findet ihr oben in der Galerie. Noch viele mehr gibt es im kompletten Manowar-Interview in unserer aktuellen August-Ausgabe lesen. „He’s the fucking man.“


Mehr von Manowar, dem Wahnsinn und dem neuen Album THE LORD OF STEEL könnt in unserer August-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 08/12“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: In guten wie in madigen Zeiten

Das komplette Gespräch mit Corey Taylor von Slipknot findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-August-Ausgabe. Wirklich zum Leben erwachen die Stücke von WE ARE NOT YOUR KIND erst durch die beklemmende Reise, die sie dank der Texte aus Taylors Feder unternehmen. Jener nahm die fertigen Kompositionen seiner Kollegen als Inspiration, seine damalige persönliche Krise darin auszudrücken und seine Emotionen in die musikalischen Hüllen zu betten. "Ich bin zu jener Zeit durch eine sehr dunkle Phase gegangen, habe echte körperliche Schmerzen gespürt, physisch manifestierte Depression", schildert der Sänger in aller Offenheit. "Mir wurde klar, dass ich nicht am richtigen Ort war,…
Weiterlesen
Zur Startseite