Joey Jordison: “Die Ärzte sagten, dass ich vielleicht nicht wieder laufen können würde”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kürzlich enthüllte Joey Jordison bei den Kollegen von METAL HAMMER UK, dass sein Rauswurf bei Slipknot auf einer schweren Nervenerkrankung basierte, die ihm das Schlagzeugspielen beinahe unmöglich gemacht habe. Die Ärzte hätten ihm bei der ersten Diagnose der Transversen Myelitis sogar mitgeteilt, dass er vielleicht nie wieder laufen könne.

Im August 2012, ein gutes halbes Jahr bevor er per E-Mail bei seiner Band gefeuert wurde, die glaubte, dass Drogen an seinem Zustand schuld gewesen seien, wurde er mit einer Art Lähmung in den Beinen in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort hätten die Ärzte ihm gesagt, dass er vielleicht nie wieder würde laufen können.

“Es war verdammt schlimm”, erinnert sich Joey bei einem Ausschnitt des Artikels, der bei The PRP zu lesen ist, an diese Zeit. “Die Ärzte haben gesagt, dass ich vielleicht nie wieder laufen können würde. Heute kann ich beinahe wieder rennen, aber damals konnte ich nichtmal aufstehen. Ich war bettlägerig. Wenn ich mich umdrehen wollte, musste ich meine Beine mit meinen Händen bewegen. Ich war über Monate immer wieder im Krankenhaus. Einige fantastische Leute haben mit geholfen, mich stärker gemacht und mir erneut beigebracht zu laufen, aber in diesem Moment war mein ganzes Leben im Arsch. Akute Transverse Myelitis ist eine beschissene Krankheit und eine Menge Leute erholen sich davon nicht und bleiben für immer gelähmt.”

Joey Jordison: “Für die letzten Shows mit Slipknot musste ich auf die Bühne getragen werden.”

Obwohl sich seine Band in diesem Zusammenhab wohl nicht gerade optimal verhielt, betonte Joey ebenfalls, dass er sich gerne mit Slipknot versöhnen möchte. Derzeit ist er mit seinen Bands Vimic und Sinsaenum beschäftigt, letztere wird demnächst ihr Debüt-Album ECHOES OF THE TORTURED veröffentlichen.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: 25 Jahre SLIPKNOT

Im Jahr 1999 dominierte Nu Metal das Musikgeschehen mit neuen Alben von Staind (DYSFUNCTION), Static-X (WISCONSIN DEATH TRIP) und Mushroomhead (M3). Doch kein Werk schlug so ein wie die Band-betitelte Debütplatte SLIPKNOT. Mit ihrer brutalen Energie und unverkennbaren Ästhetik setzten Slipknot neue Maßstäbe im Metal-Genre. Nicht zu bändigen Das Konzept von Slipknot, initiiert von Gründungsmitgliedern Shawn „Clown“ Crahan, Joey Jordison und Paul Gray, nahm bereits 1996 auf ihrem Demo MATE.FEED.KILL.REPEAT Gestalt an. Als sie 1998 ihre ersten Schritte hin zu einem vollständigen Album unternahmen, verfeinerten sie ihren einzigartigen Stil weiter. Durch ihre energiegeladenen Live-Auftritte erlangten sie rasch Bekanntheit und weckten…
Weiterlesen
Zur Startseite