Toggle menu

Metal Hammer

Search

John Dolmayan wollte System Of A Down nie auf Eis legen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wäre es nach John Dolmayan gegangen, hätten System Of A Down niemals aufgehört, Alben zu machen und auf Tour zu gehen. Dies gab der Schlagzeuger, der auch einen edlen Comic-Laden in Las Vegas betreibt, im Interview mit  „Action Figures“ zu Protokoll (siehe Video unten).

Keine Grenzen nach oben

„Ich wollte niemals, dass sich System Of A Down eine Auszeit nehmen. Ich denke, es war ein desaströser Schritt für uns, weil wir nie unseren Gipfel erreicht haben. Ich finde immer noch, dass wir eine Menge Musik in uns haben. And so groß die Band ist – wir ziehen sowohl international als auch hier in den Vereinigten Staaten von Amerika massiv Leute an -, ich glaube, wir hätten die größte Band in der Welt sein können. Wieso solltest du das nicht erreichen, wenn du das Potenzial dazu hast? Klar, ist System Of A Down eine großartige Band. Wir haben eine tolle Live-Show, und ich bin stolz auf das, was wir erreicht haben.

Aber wir sind bis hierhin gekommen. Wir hätten aber bis dorthin kommen können. Das bedeutet nicht, dass wir es nicht immer noch können. Doch es ist unwahrscheinlich, wenn du nicht dein Ego zur Seite legen kannst. Du musst diesen Umhang ablegen, in einen Raum gehen, zusammen arbeiten und tun, was das Beste für die Band ist. Und wenn nicht jeder daran denkt, was das Beste für die Band ist, hat die Band keine Wahl. Die Definition einer Band ist Selbstlosigkeit. Das ist es doch, was eine Gesellschaft ist, oder? Wir denken alle, zusammen können wir etwas tolles machen. Allein überleben wir vielleicht nicht einmal. Ich verbinde damit eine Menge Traurigkeit, denn Scars On Broadway ist fein, Serjs Soloprojekte sind toll, aber sie sind nichts im Vergleich zu System Of A Down.“

🛒  SOAD-Album-Box jetzt bei Amazon ordern!

teilen
twittern
mailen
teilen
Ehefrau von Metallica-Bassist veröffentlicht 2. Album

Von zwei Mitgliedern der Trujillo-Familie wussten wir bereits, dass sie musikalisch veranlagt sind. Robert Trujillo spielt bei der aufstrebenden Newcomer-Kapelle Metallica, die irgendwann vielleicht mal groß rauskommen könnte. Zuvor bearbeitete er schon bei Ozzy Osbourne und Suicidal Tendencies den Bass. Sohn Tye erregte zuletzt reichlich Aufmerksamkeit damit, indem er schon in jungen Jahren bei Korn und ebenfalls Suicidal Tendencies aufhalf. Doch Tye hat seine musikalischen Gene offenbar nicht nur von seinem Papa, sondern auch seiner Mama Chloe bekommen. Denn die Gattin des Metallica-Bassisten veröffentlichte just ihr zweites Studioalbum MOTHERS OF A NEW NATION. Sowohl Rob als auch Tye haben an…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €