Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

System Of A Down: ‘Chop Suey!’-Clip knackt 1 Milliarde Views

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Etwas mehr als elf Jahre hat es gedauert: Das YouTube-Video des System Of A Down-Hits ‘Chop Suey!’ überschritt die magische View-Marke von einer Milliarde. Mittlerweile ist über eine weitere Million dazugekommen. ‘Chop Suey!’ ist auf dem zweiten Album TOXICITY und war die erste Single-Veröffentlichung daraus. Die Single erschien am 13. August 2001, der offizielle Clip am 02. Oktober 2009. Wir gratulieren System Of A Down zu diesem ersten Video-Meilenstein ihrer Band-Geschichte.

‘Chop Suey!’ befindet sich im „Club der Milliardäre“ in ganz guter Gesellschaft. Unter anderem schafften diese Marke Nirvana mit ‘Smells Like Teen Spirit’, Guns N’ Roses mit ‘November Rain’, Queen mit ‘Bohemian Rhapsody’ und Linkin Park mit gleich zwei Clips: ‘Numb’ und ‘In The End’. Gitarrist Daron Malakian sprach über diesen Song als Darstellung davon, wie unterschiedlich man betrachtet wird, je nach dem, wie man gestorben ist. „Jeder verdient es, zu sterben. Wenn ich beispielsweise an einer Drogenüberdosis sterbe, wird es heißen, ich hätte das verdient. Schließlich habe ich gefährliche Drogen genommen. Deswegen die Zeile ,Ich weine, wenn es Engel verdient haben, zu sterben‘.“

Vor Kurzem veröffentlichten System Of A Down erstmals seit 15 Jahren neue Musik. Dabei handelt es sich um die beiden Lieder ‘Protect The Land’ und ‘Genocidal Humanoidz’. Mit den Einnahmen, die System Of A Down durch ihre beiden neuen Lieder generieren, unterstützen sie die humanitäre Hilfsorganisation ‘Armenia Fund’. Bis zum 12.11.2020 wurden bereits über 600.000 US-Dollar (knapp 500.000 €) gespendet. Über die offizielle Bandcamp-Seite sind beide Songs zu kaufen.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 04.12. mit Iron Savior, Hollywood Undead, Gama Bomb u.a.

Iron Savior In manchen Passagen wird man an die blumige Ausdrucksweise von Blind Guardian erinnert. Einige Arrangement-Ideen fallen allerdings so zuckersüß aus, dass der Song zwar im Ohr kleben bleibt, man jedoch das Gefühl nicht los wird, dass weniger in diesem Fall mehr gewesen wäre. (Hier das komplette Review lesen) https://www.youtube.com/watch?v=iMw_UuIOQOk Hollywood Undead NEW EMPIRE: VOL. 2 bestätigt leider das Vorurteil, dass das beste Material in solchen Fällen eher auf VOL. 1 zu finden ist. Vor allem stellt sich beim Hören eine Frage: Wo sind die Gitarren, verdammt noch mal?! Ich erwarte von einer Crossover-Band keine herabregnenden Slayer-Riffs, aber speziell…
Weiterlesen
Zur Startseite