Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Jonathan Wilson: Diese Musikvideos sollte man gesehen haben #DaheimDabeiKonzerte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Einmalig: Metal Hammer, Rolling Stone und Musikexpress machen gemeinsame Sache!

Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede der drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektropop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!

Jonathan Wilson: So klingt „der letzte Hippie“

Bei Jonathan Wilson treffen Country, Folk, Rock und manchmal auch ein wenig Pop aufeinander. Er ist ein sehr vielseitiger Musiker und Songwriter, hat mit Father John Misty, Bonnie “Prince” Billy und Lana Del Rey zusammengearbeitet. Pink Floyds Roger Waters begleitete Wilson als Gitarrist und musikalischer Direktor zwei Jahre lang auf Tour. Wilson, der gerne mal als „der letzte Hippie” bezeichnet wird, ist natürlich nicht nur Studio- und Showmusiker sowie Produzent, sondern hat diesen Frühling mit „Dixie Blur” bereits ein weiteres Soloalbum herausgebracht.

Für die Aufnahmen hat er sich in Nashville, Tennessee, mit Mark O’Connor zusammengetan, der bereits für Country-Ikone Emmylou Harris Geige spielte. Im Song „69 Corvette” singt Wilson „I miss home” – damit ist aber nicht seine Wahlheimat Kalifornien gemeint, auch wenn er gerne als „Erneuerer der Laurel-Canyon-Musikszene” gefeiert wird. Gemeint ist North Carolina, wo er geboren wurde und mit Country, Blues und Gospel aufwuchs: Sein Vater war Mitglied einer Rockband, sein Onkel spielte in der Band von Bluegrass-Pionier Bill Monroe. Diese Wurzeln ziehen sich durch die neue Platte, die Jonathan Wilson nun von zu Hause aus präsentieren wird.

Jonathan Wilson: Die beliebtesten Musikvideos im Überblick

Zur Einstimmung auf das #DaheimDabeiKonzert zeigen wir hier die erfolgreichsten Musikvideos von Jonathan Wilson:

„Gentle Spirit“ (Solo-Akustikversion)

2011 erschien mit dem Album „Gentle Spirit“ das erste offiziell veröffentlichte Solowerk von Jonathan Wilson – der gleichnamige Song wurde mit einem Video auf YouTube zu einem respektablen Erfolg für den Künstler: Schon über 284.000 Mal wurde der Clip abgespielt, in dem der Musiker im Studio und nur an der Akustikgitarre diesen bewegenden Gänsehaut-Song performt.

„The Way I Feel“

Noch erfolgreicher war bislang das offizielle Video zu „The Way I Feel“, das ebenfalls auf dem Solo-Debüt „Gentle Spirit“ zu finden ist. Hierfür hat sich der Musiker beim Jammen mit seinen Musikerkollegen filmen lassen. Knapp 418.000 Klicks haben Song und Clip bereits generiert. „Takes you back to when rock was real“, schwärmt ein YouTube-Nutzer über den Track.

„Desert Raven“

Und noch ein Song vom sensationellen Debüt „Gentle Spirit“ hat es den YouTube-Zuschauern angetan: „Desert Raven“ ist der meistgeklickte Clip von Jonathan Wilson – fast 900.000 Mal wurde das Video, das passenderweise auch gleich in der Wüste gedreht wurde, bereits angesehen. Wir finden: Zeitloser kann Musik nicht klingen.

Jonathan Wilson: Seine Performance bei #DaheimDabeiKonzerte

Das sollte man auf keinen Fall verpassen: Heute Abend um 19 Uhr gibt es im Rahmen der #DaheimDabeiKonzerte die Session von Jonathan Wilson zu sehen.

Jonathan Wilson bei #DaheimDabeiKonzerte am Mittwoch, 13. Mai um 19 Uhr auf metal-hammer.de, rollingstone.de und musikexpress.de


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Hart und zart: Frauen, die headbangen

>>> zur Großansicht der Galerie Fotografin Ruth Lachmuth zeigt auf ihrer Website for-a-muse-of-metal.com Bilder ihrer Fotoserie zum Thema "Frauen und Metal". Die Fotos headbangender Frauen sollen zeigen, dass "Metal ist eben nicht nur brutal und aggressiv, sondern durchaus auch sehr poetisch. Ich war selber erstaunt, wie ruhig und entspannt die Fotos im Kontrast zur Musik wirken", so die Fotografin. Die Fotoserie headbangender Frauen beschreibt die Künstlerin so: "Die Idee zu diesem Projekt entstand bei einer Diskussion um Frauen und Metal. Wie passt das zusammen? Dem gängigen Klischee nach zu urteilen nicht wirklich, denn Metal gilt landläufig als laut, brachial und aggressiv -…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €