Toggle menu

Metal Hammer

Search

Judas Priest: 20 Jahre PAINKILLER

von
teilen
twittern
mailen
teilen

RAM IT DOWN, im Jahr 1988 erschienen, war Judas Priests Versuch, den überraschend soften Eindruck des Vorgängeralbums TURBO (1986) zu korrigieren und bei der alten Fangemeinde wieder Pluspunkte zu sammeln. Obzwar das Material der beiden Platten aus derselben Songwriting-Phase stammte (und zunächst als Doppelalbum geplant war), enthielt RAM IT DOWN die weitaus härteren Lieder. Die klanglichen Koordinaten verschoben sich von den Synthesizern wieder mehr in Richtung des klassischen Heavy Metal. Musikalisch war die Kehrtwende geglückt, der große kommerzielle Erfolg blieb jedoch aus.

Zudem kristallisierte sich immer deutlicher heraus, dass Drummer Dave Holland den Anforderungen einer Judas Priest-Tour nicht mehr gewachsen war. 1989 stieg Holland aufgrund privater Probleme sowie künstlerischer Differenzen aus. 2004 folgte eine unappetitliche Episode, in der Holland aufgrund des mehrfachen sexuellen Missbrauchs und des Versuchs der Vergewaltigung eines 17-jährigen Schlagzeug-Schülers zu acht Jahren Haft verurteilt wurde. Mai 2009 kam er frei, sein jetziger Aufenthaltsort wird auf seinen Wunsch hin geheim gehalten.

Judas Priest hatten also Teile ihrer Fanbasis sowie ein Band-Mitglied eingebüßt, nun kam auch noch die mental Kräfte zehrende Vorbereitung auf diesen Präzedenzfall hinzu. „Es ist extrem hart, jeden Morgen mit dem Gedanken aufzuwachen, dass du beschuldigt wirst, am Tod zweier Menschen schuld zu sein“, blickt Frontmann Rob Halford zurück. Die Band brauchte einen Befreiungsschlag, ein Mittel gegen die innere Frustration und Wut. „Wir wollten uns selbst herausfordern und das ultimative Heavy Metal-Album einspielen“, beschreibt Halford die selbst verordnete Therapie. Die diversen Nackenschläge sollten nun in Musik gegossen werden und direkt in die Halspartie der Fans wandern. Der PAINKILLER war auf dem Weg.

Die allgemeine Radikalisierung der Szene verpasste dem Dino einen mächtigen Arschtritt. Von Spanien aus ging es direkt in die Miraval Studios nach Südfrankreich nahe der Riviera. Das schlossähnliche Anwesen (in dem sich zurzeit Brad Pitt und Angelina Jolie eingemietet haben) diente den Musikern nicht nur als Arbeits-, sondern auch als Wohnstätte, was verhinderte, dass das Quintett zu oft in Bars und Clubs abhängen konnte. „Diese Isolation war wichtig“, meint Halford. „Die Location in den Weinbergen war atemberaubend. Hier konnten wir uns perfekt konzentrieren.“ Die romantische Umgebung hatte freilich keinerlei Auswirkungen auf die musikalischen Resultate.

Zu groß war der Wille, zu beweisen, dass weder der Zeitgeist noch die amerikanische Justiz der Band etwas anhaben konnten: Vom bereits erwähnten furiosen Titelsong mit einem der unfassbarsten Soli-Duelle der Metal-Historie über das vernichtende ‘All Guns Blazing’ zum mächtigen ‘Night Crawler’. Von ‘Between The Hammer And The Anvil’ (das laut Halford das hilflose Gefühl der Band als Angeklagte thematisiert) bis hin zur einzigen Atempause ‘A Touch Of Evil’ und dem epischen Schlusspunkt ‘One Shot At Glory’: Klanglich, musikalisch und gesanglich stellte PAINKILLER den Rest der Judas Priest-Diskografie komplett in den Schatten, inklusive des Klassikers BRITISH STEEL (1980).

Die komplette Geschichte findet ihr in der Januar 2011 Ausgabe, die seit dem 15.12.2010 im Verkauf ist und einzeln und portofrei per Post bestellt werden kann. Hierfür schickt ihr einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/11“ an einzelheft@metal-hammer.de.

Alle Informationen zur Ausgabe findet ihr online in der Heftvorschau.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford besitzt Patrone gefüllt mit Lemmys Asche

Judas Priest-Sänger Rob Halford bestätigt in einem Gespräch mit "SpeedFreaks", dass er zu denjenigen Leuten zählt, die eine Gewehrpatrone gefüllt mit der Asche des verstorbenen Motörhead-Frontmanns Lemmy Kilmister als persönliches Geschenk erhalten haben. „Als Lemmy verstarb, hatte ich die wunderbare Gelegenheit, bei seiner Gedenkfeier zu sprechen“, erzählt Halford. „Wir hatten ein großartiges Treffen; wir alle, Musiker aus der ganzen Welt, trafen uns in Hollywood und sprachen über Lemmy und sein großartiges Leben und die Dinge, die er uns hinterlassen hat. Und dann, vor nicht allzu langer Zeit, hatte ich etwas in der Post von den Lemmy-Leuten (…). Sie schickten mir……
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €