Judas Priest bringen Opfer

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jo Schüftan von Horns Up Rocks! Fragte Glenn Tipton was das größte Opfer ist, das der Gitarrist in seiner 40 jährigen Laufbahn mit Judas Priest bringen musste.

Tipton: „Für mich ist das größte Opfer mein Haus, meine Familie und meinen Hund verlassen zu müssen. Ich liebe mein zu Hause sehr. Ständig in Hotels leben zu müssen fällt mir schwer. Die Zeit auf der Bühne ist herrlich – ich genieße jede einzelne Sekunde. Nur das Reisen ist sehr anstrengend.“

Auch Richie Faulkner, der 2011 den Gründungsgitarrist Kenneth „K.K.“ Downing ablöste, bekam die gleiche Frage gestellt.

Faulkner: „Bis jetzt musste ich noch kein Opfer bringen – außer meines Verstands. Wenn dich die Metal-Götter bei sich aufnehmen und du mit ihnen zusammen die Fahne schwingen kannst, dann hast du keineswegs das Gefühl ein Opfer bringen zu müssen.“

Laut Billboard.com wurden in den U.S.A. bisher bereits 30,000 Exemplare des neuen Judas Priest-Album REDEEMER OF SOULS verkauft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hall Of Fame-Chef: Musik von Eminem ist so hart wie Metal

Die Rock And Roll Hall Of Fame steht seit Jahren dafür in der Kritik, dass sie vermeintlich Genre-fremde Bands und Künstler aufnimmt. Dieses Jahr haben unter anderem die Neuzugänge Dolly Parton, Duran Duran, Lionel Richie, Pat Benatar und Eminem vergleichsweise wenig mit Rock am Hut. Doch Letzterer mache laut Greg Harris, dem CEO der Rock And Roll Hall Of Fame, genauso "knallharte" Musik wie Metal. Großes Statement Die Country-Musikerin Dolly Parton wollte das Spiel zuletzt gar nicht mitmachen und bot ihren Rückzug vom diesjährigen Voting an. Doch die Rock And Roll Hall Of Fame ließ sich davon weder umstimmen noch beirren…
Weiterlesen
Zur Startseite