Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Judas Priest-Gitarrist sieht Rock And Roll Hall of Fame als unglaubwürdig an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Voting für die Rock And Roll Hall of Fame-Neuzugänge für 2020 ist beendet. Am Mittwoch, den 15. Januar wurden offiziell die Gewinner verkündet. Demnach haben The Doobie Brothers, Depeche Mode, Nine Inch Nails, The Notorious B.I.G., T. Rex und Whitney Houston die Ehre am 2. Mai bei der feierliche Einführungszeremonie im Public Auditorium in Cleveland, Ohio in die Rock Hall-Klasse 2020 aufgenommen zu werden.

Judas Priest, Motörhead, Soundgarden, Hin Lizzy, Pat Benatar, Kraftwerk, Mc5, Rufus Featuring Chaka Khan und Todd Rundgren, die in diesem Jahr ebenfalls nominiert waren, erhielten leider nicht genügend Stimmen. Für Judas Priest-Gitarrist Richie Faulkner ist das Ergebnis nicht begreifbar.

„Ein totaler Witz“

Nach der Bekanntgabe, twitterte ein Fan seinen Unglauben mit den Worten: „Moment mal! Depeche Mode, Whitney Houston, Nine Inch Nails und Biggie Smalls kommen VOR Judas Priest? Wie erkläre ich das meinem Kind, wenn ich es selbst nicht verstehe?“ Darauf antwortete Faulkner: „Es ergibt keinen Sinn, oder? Deshalb hat die Rock Hall für mich keinerlei Glaubwürdigkeit und hatte diese auch noch nie.“

Richie fuhr in einem separaten Tweet fort: „Ich habe es zwar schon einmal gesagt, aber 50 Jahre dabei zu sein, immer noch Musik zu machen und rund um den Globus zu den besten Fans der Welt zu reisen ist die größte Auszeichnung, die ich mir vorstellen kann. Diese Institutionen basieren auf dem, was diese Leute geholfen haben zu erschaffen und nicht dabei zu sein ist ein totaler Witz.​​“

Er fügte hinzu: „Wenn man es die Rock Hall nennen will, sollte man mit einem gesunden Fundament von Rock (in all seinen Formen) beginnen, um darauf aufzubauen: die Gründungsbrüder und -schwestern, die unseren geliebten Musikstil kreiert, und weiterentwickelt haben. Was hat das Ganze sonst für eine Bedeutung?“

teilen
twittern
mailen
teilen
BRITISH STEEL vs. IRON MAIDEN

Die komplette Story über die Heavy  Metal-Kultalben BRITISH STEEL und IRON MAIDEN findet ihr im METAL HAMMER 02/2020. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Zusammen mit Judas Priest-Sänger Rob Halford und dem ehemaligen Iron Maiden-Frontmann Paul Di’Anno schaut METAL HAMMER auf eine bewegende wie gemeinsame Zeit zurück. Judas Priest – einfach effektiv Teils inspiriert von dem im Januar 1980 initiierten Streik der britischen Stahlarbeiter und der Tatsache, dass Gitarrist Tipton selbst einst fünf Jahre lang für die British Steel Company gearbeitet hatte, sind der Name BRITISH STEEL und die…
Weiterlesen
Zur Startseite