Judas Priest: Rob Halford arbeitet an Blues-Album

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest werkeln momentan zwar an ihrem neuen Studioalbum, doch das hält einzelne Band-Mitglieder nicht davon ab, an Soloveröffentlichungen zu schrauben. Zuletzt berichteten wir darüber, dass Gitarrist Richie Faulkner an seinem ersten Solo-Release arbeitet. Nun hat offenbar auch Frontmann Rob Halford ein neues Soloprojekt im Auge. Der 70-Jährige will eine Blues-Platte aufnehmen — und zwar mit seinem Bruder Nigel und seinem Neffen Alex, mit denen er schon sein 2019er-Weihnachtsalbum CELESTIAL eingespielt hat.

Familiensache

Im Interview mit dem New Yorker Radiosender 102.3 WBAB sagte Rob Halford: „Ich liebe den Blues. Ohne den Blues hätten wir den Rock’n’Roll nicht. Der Blues wurde hier in den Vereinigten Staaten geboren. Und dann mutierte er langsam in all diese unglaublichen Stile und unterschiedlichen Dynamiken und Variationen. Ich denke hier zurück an seine Begründer wie Little Richard und Bill Haley, an Fixpunkte des Blues wie Howlin‘ Wolf, Muddy Waters, Bessie Smith und all diese tollen Leute. Diese großartigen Künstler habe ich mir angehört, als ich aufwuchs. Ich liebe den Blues. Und ich glaube, die meisten Metal-Musiker würden anerkennen, dass der Blues eine wichtige Rolle spielt.“ 

Dann ging Rob Halford etwas konkreter auf seine Pläne ein: „Ich habe kürzlich ein Weihnachtsalbum mit meinem Bruder, meinem Neffen und ein paar Freunden gemacht. Und während wir dabei waren, habe ich den Jungs gesagt: ‚Ich würde gerne mal ein paar Blues-Ideen ausprobieren.‘ Das war alles, was diese Kerle brauchten. Also gingen sie ihrer Wege, während ich mit Judas Priest beschäftigt war. Und wir haben eine beträchtliche Menge Material zusammengestellt. Und wenn ich Zeit finde, werden wir es einspielen. Ich würde es lieben, es zusammen live in einem Raum einzuspielen, denn sie sind alle echt talentiert.

🛒  REFLECTIONS VON JUDAS PRIEST JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Mein Bruder ist ein Schlagzeuger. Mein Neffe ist ein Bassist; er ist der Sohn des großen Bass-Gottes Ian Hill [Bassist von Judas Priest — Anm.d.A.]. Und dann haben wir noch Jon Blakey an der Gitarre, der mit uns auf CELESTIAL spielte. Wir werden es einfach halten. Aber ich bin begeistert. Ich habe das ganze Zeug auf meinem Handy. Wenn ich es mir anhöre, werde ich ganz aufgeregt deswegen. Es wird letztlich passieren, da bin ich mir sicher.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Joan Jett über Ted Nugent: "Er spielt nur den harten Kerl!"

Joan Jett hatte kürzlich verbal zurückgeschossen (siehe unten), nachdem Ted Nugent wenig diplomatisch formuliert hatte, dass die Rockerin seiner Ansicht nach in der "Rolling Stone"-Bestenliste der "100 größten Gitarristen" nichts zu suchen habe. Unter anderem sagte der Waffennarr, man müsse "Scheiße im Hirn" haben und "ein seelenloser Schwanz" sein, wenn man Jett darin aufnimmt, andere richtiggehend virtuose Gitarristen jedoch nicht. Jett ging irgendwie davon aus, dass Nugent an ihrer statt nachrücken solle. Stillos Dem widersprach der 73-Jährige nun vehement (siehe Video). So will Ted Nugent lediglich ausgedrückt haben, wie sehr er Joan Jett und ihre Musik liebt. "Aber sie kann…
Weiterlesen
Zur Startseite