Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Judas Priest-Sänger Rob Halford im Rollstuhl: Rückenprobleme

von
teilen
twittern
mailen
teilen


[Update:] Ein Glück! Rob Halford ist nicht dauerhaft auf den Rollstuhl und den Gehstock (siehe Video unten) angewiesen. In einem Interview erklärt er:

„Ich habe Rückenprobleme, die aber behandelbar sind. Gott sei Dank ist das nicht während einer Tour passiert, denn dann wären wir arm dran.

Aber davon abgesehen geht es mir gut. Meine Stimme ist stark und kraftvoll. Ich bin zu 99,999 Prozent funktionstüchtig.“

Ein Bild, das Sorgen bereitet: Wie ist es um die Gesundheit von Judas Priest-Sänger Rob Halford bestellt? In New York wurde der Metal-Gott im Rollstuhl gesichtet und fotografiert.

Judas Priest konnten in den letzten Jahren eine starke Live-Rückkehr feiern. Doch obwohl Rob Halford gut bei Stimme war, bewegte er sich immer wieder ungelenk und wirkte steif.

Die jetzt aufgetauchten Fotos (siehe Galerie oben) werfen die Frage auf, ob der Judas Priest-Sänger an ernsten gesundheitlichen Problemen leidet.

Noch vor einer Woche stand Rob Halford gemeinsam mit Metallica auf der Bühne – dort stütze er sich immer wieder auf einem Stock auf und humpelt sichtlich. Ein Video vom gemeinsamen Song ‘Rapid Fire’ seht ihr hier:

Gemeinsam mit Five Finger Death Punch hat Rob Halford den Song ‘Lift Me Up’ aufgenommen. Judas Priest veröffentlichen am 24.05.2013 die Live-DVD und -Blu-ray EPITAPH.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: Der innere Frieden

Mittlerweile 22 Jahre ist es her, dass Judas Priest-Sänger Rob Halford bei MTV News öffentlich seine Homosexualität bekanntgab. In einem aktuellen Interview mit Rolling Stone wurde der Metal God gefragt, welche Erfahrungen er aus dem Coming-out mitgenommen hat. "Ich habe gelernt, dass man sich selbst aus dem Käfig befreien muss. Man kann sein eigenes Leben nicht für andere führen.  Innerhalb einer damals (und in gewissem Ausmaß bis heute) sehr alphamännlich geführten Szene – bei allem Respekt vor den großartigen weiblichen Metalheads – brachte mir das Coming-out inneren Frieden. Zudem förderte es mein kreatives Schaffen enorm. Wenn man immer ein Geheimnis…
Weiterlesen
Zur Startseite