Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

K.K. Downing bereut seinen Ausstieg bei Judas Priest nicht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

2011 verließ Judas Priest-Gründungsmitglied Kenneth „K.K.“ Downing die legendäre britische Heavy Metal-band. Für ihr übernahm Richie Faulkner, der vorher Gitarrist in Laurin Hills Band war.

Im Gespräch mit DigitalJournal.com berichtet der dreiundsechzig Jährige über seinen Ausstieg bei Judas Priest: „Letzten Endes ist der Funke, wenn wir uns auf der Bühne befanden, bei mir nicht mehr übergesprungen.“

„Ich war immer der Meinung, Judas Priest brauchen dieses energische und unheimlich starke Auftreten, aber irgendwann konnte ich das selbst nicht mehr genießen. Dazu kamen die langen Reisen, das ständige Leben auf dem Koffer und die endlosen Stunden in Flugzeugen, Bussen, Autos und Zügen. Wenn man dann die Konzerte nicht mehr genießen kann, bleibt nur noch die harte Arbeit.“

Seinen Ausstieg bereut Downing nicht: „Ich vermisse zwar den Erfolg, den wir damals hatten, aber ich vermisse nicht die Zeit, in der ich Judas Priest verlassen habe.“

Heute freut sich Downing über die Rückkehr seiner alten Band: „Ich habe Teile ihres Konzerts in New York gesehen und es war großartig. Die Band klang sehr gut und es macht mich Glücklich, die Jungs wieder auf der Bühne zu wissen.“

Derzeit arbeitet Kenneth Downing an einer eigenen Parfümlinie mit den Namen „Metal For Men“ und Metal Pour Femme“. Der ehemalige Judas Priest-Gitarrist erklärt sein überraschendes Vorhaben: „Die Idee kam mir im Schlaf. Überall auf der Welt tragen Menschen die Düfte der Pop-Welt, aber niemand versorgt die Rock- und Metal-Fans.“ Dies wird sich in Zukunft ändern. Wir sind gespannt, was Herr Downing zusammenbrauen wird.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Rob Halford hätte gern Stimme von 1991

Rob Halford von Judas Priest wünscht sich manchmal seine Stimme von 1991 zurück. Dies offenbarte der 69-Jährige in der jüngsten Folge des Podcasts "Let There Be Talk" (siehe unten). So fragte ihn Gastgeber und Moderator von Dean Delray, ob er irgendwelche Aufwärmübungen für die Stimme mache, bevor er auf die Bühne geht. Angepasste Erwartungen Die Antwort des Judas Priest-Frontmanns: "Ich gehe einfach raus und mache es. Und da ich dies nun mittlerweile für mehr als 50 Jahre getan habe, muss ich mir wirklich meine Stimme aufheben. Ich muss sichergehen, dass sie die Kraft hat. Denn wenn du trinkst, ist das…
Weiterlesen
Zur Startseite