K.K. Downing erinnert an DEFENDERS OF THE FAITH

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest haben in den Achtzigern eine Reihe bedeutender Alben veröffentlicht. Nun erinnert der ehemalige Gitarrist K.K. Downing anlässlich des 40. Jubiläums von DEFENDERS OF THE FAITH (1984) an eines wichtigen Werke der Band-Geschichte.

K.K. Downing schwelgt in Erinnerungen

„Hallo zusammen. Hier ist K.K., ich melde mich bei euch, denn heute ist ein ganz besonderer Tag“, erklärte der Musiker in einer Videobotschaft auf Instagram. „Es sind 40 Jahre seit der Veröffentlichung von DEFENDERS OF THE FAITH vergangen. Erinnert sich irgendjemand daran? Für diejenigen, die damals dabei waren, ja, es war 1984. Wir haben diese Platte in Spanien und Florida aufgenommen, wo wir die Musik ebenfalls gemischt haben. Ich erinnere mich noch gut daran. Wir hatten eine tolle Zeit und […] ich denke, dass dies wahrscheinlich eines meiner Lieblingsalben ist. Wir haben hier ‘Freewheel Burning’, ‘Jawbreaker’, ‘Rock Hard, Ride Free’, ‘The Sentinel’ und viele weitere. Die ersten vier Tracks sind der Hammer – wirklich voller Metal.“

Er fuhr fort: „Leute, ich wollte nur ein ‚Hallo‘ sagen und dem Album DEFENDERS OF THE FAITH gratulieren. Es feiert sein 40. Jubiläum. Ich versuche zu überlegen, was meine Lieblingstitel darauf sind. Aber was sind deine Lieblingstitel? Lass es uns wissen. Schreib uns eine Nachricht auf Instagram, Facebook. Und hoffentlich sehen wir uns. In weiteren zehn Jahren werden wir genau das Gleiche zum 50. Jubiläum tun. Bis dahin, bis bald. Bleibt metallisch und knallhart.“

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Sabbath: 53 Jahre MASTER OF REALITY

Nach dem überwältigenden Erfolg ihres Albums PARANOID (1970) wurde Black Sabbath ein intensiver Tourneeplan auferlegt, um den Erfolg der Platte zu fördern. Doch ihre Plattenfirma wollte die Welle der Begeisterung und die hohen Verkaufszahlen ausnutzen. Folglich drängten sie die erschöpfte und ausgelaugte Band Anfang 1971 zurück ins Studio, um MASTER OF REALITY aufzunehmen. Schmerzfreies Spiel MASTER OF REALITY entstand zwischen Februar und April 1971 in den Island Studios in London; produziert wurde es von Rodger Bain, der bereits ihre vorherigen zwei Alben betreut hatte. Ihr Ziel für diese Platte war es, neue musikalische Wege zu beschreiten und sich besser weiterzuentwickeln.…
Weiterlesen
Zur Startseite