King Crimson-Drummer Bill Rieflin verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Musikwelt hat einen weiteren Verlust zu beklagen: Schlagzeuger Bill Rieflin hat das Zeitliche gesegnet. Der US-Amerikaner verlor leider seinen Kampf gegen den Krebs. Er wurde 59 Jahre alt. In seiner bewegten Karriere trommelte er unter anderem für Ministry, R.E.M., Nine Inch Nails, die Revolting Cocks, KMFDM, Swans und King Crimson, denen er bis zu seinem Tod angehörte.

King Crimson-Gründer, -Mastermind und -Gitarrist Robert Fripp trauert auf Facebook. „Bill Rieflin ist von dieser Welt hinweg geflogen“, schreibt er. „Guten Flug, Bruder Bill! Mein Leben ist unermesslich reicher dadurch, dass ich dich kenne.“ Darüber hinaus haben sich auch Al Jourgensen und Ministry zu Wort gemeldet. Auf Twitter ist zu lesen: „Heute haben wir einen wundervollen Künstler, kolossalen Menschen und wesentlichen Teil von Ministrys Entwicklung und Erfolg verloren. Sichere Reise, mein Bruder, auf dem Weg zu deinem nächsten umfassenden Gig.“

Vielseitig und geschätzt

Bill Rieflin hatte sich zunächst einen Namen in der Industrial-Szene gemacht, wo er bei den Revoltings Cocks und Ministry zusammen mit Al Jourgensen spielte. Nach dem Ausstieg von Bill Berry bei R.E.M. im Jahr 2003 nahm er auf dem Drum-Hocker bei den Alternative-Rockern Platz und blieb dort, bis sich die Gruppe um Frontmann Michael Stipe 2011 auflöste. Seit 2013 spielte der in Seattle geborene Musiker dann auch bei King Crimson, wo er neben dem Schlagzeug noch Keyboard, Percussion und Mellotron bediente.

🛒  the land of rape and honey von ministry jetzt bei amazon ordern!

Von seinem Ansehen innerhalb der Szene zeugt überdies, dass beispielsweise auch Nirvana-Bassist Krist Novoselic sein Beileid bekundet. „Es tut mir sehr leid, vom Tod von Bill Rieflin zu hören. Er war eine ehrliche Haut und ein exzellenter Musiker“, twitterte er.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein-Fan Lena (11) braucht eine Stammzellenspende

Die elfjährige Lena aus Brandenburg konnte aufgrund ihrer Leukämie nicht am langersehnten Rammstein-Konzert am 04. Juni 2022 im Berliner Olympiastadion teilnehmen, auf das sie als Riesenfan der NDH-Pioniere erwartungsvoll hingefiebert hat. Das Risiko war und ist zu hoch, sich bei einer Massenveranstaltung potenziell eine zusätzliche Krankheit einzufangen, die tragische Folgen für sie haben könnte. Rammstein-Show mal anders Lenas Familie reiht sich seit geraumer Zeit in die Rammstein-Gemeinde ein, weshalb der Vater des Mädchens kürzlich einen Aufruf in einer Facebook-Fangruppe teilte. „Hallo Fangemeinde“, schrieb er. „Wir wollten dieses Jahr am 04. Juni 2022 das erste Mal mit ihr [Lena] nach Berlin…
Weiterlesen
Zur Startseite