King Diamond: Ghost sind keine Mercyful Fate-Kopie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gehört ihr zu den Leuten, die Ghost mit Mercyful Fate verglichen haben? Nein? Es muss aber offensichtlich ein paar Metalheads geben, die der Ansicht sind, dass Tobias Forge ordentlich bei der dänischen Metal-Legende abkupfert. Nun hat sich King Diamond höchstpersönlich in dieser Angelegenheit zu Wort gemeldet — und den schwedischen Überfliegern die Absolution erteilt.

Gehörige Unterschiede

So gab King Diamond im Interview mit dem britischen „Metal Hammer“ bezüglich Ghost zu Protokoll: „Manche Leute haben die beiden Bands miteinander verglichen. Aber ich habe nie daran gedacht. Ich habe sie immer sehr als Band im Stile von Blue Öyster Cult gesehen. Zwar bin ich mir sicher, dass sie sich ein wenig von uns beeinflussen haben lassen, was eine große Ehre ist. Doch sie haben ihren eigenen Stil. Ich habe es niemals so gesehen, dass sie uns kopieren. Wir haben all diese Gitarrensoli, und sie verwenden kaum Gitarrensoli auf ihren ersten paar Alben.“

Des Weiteren verglich King Diamond noch die Bühnenproduktionen von Ghost und seiner Gruppe. „Sie haben eine Show, die sich total von unserer unterscheidet. Man hört jemanden sagen: ‚Oh, dass haben sie von King Diamond und Mercyful Fate!‘ Aber ich finde nicht, dass das wahr ist. Es ist nicht so, dass wir keinen Humor bei unseren Konzerten haben, aber alles ist sehr grotesk und verdorben. Bei ihnen sehe ich viel mehr Augenzwinkern. Wir haben eine Horrorshow, bei ihnen gibt es während der ganzen Show ständig Witze.“ Darüber hinaus merkte King Diamond an, dass ihm die poppigen Tracks von Ghost eher egal sind, wobei sie durchaus „auch ein paar sehr harte Songs“ hätten. Und sie seien gute Songwriter.

🛒  IMPERA VPN GHOST JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Joan Jett über Ted Nugent: "Er spielt nur den harten Kerl!"

Joan Jett hatte kürzlich verbal zurückgeschossen (siehe unten), nachdem Ted Nugent wenig diplomatisch formuliert hatte, dass die Rockerin seiner Ansicht nach in der "Rolling Stone"-Bestenliste der "100 größten Gitarristen" nichts zu suchen habe. Unter anderem sagte der Waffennarr, man müsse "Scheiße im Hirn" haben und "ein seelenloser Schwanz" sein, wenn man Jett darin aufnimmt, andere richtiggehend virtuose Gitarristen jedoch nicht. Jett ging irgendwie davon aus, dass Nugent an ihrer statt nachrücken solle. Stillos Dem widersprach der 73-Jährige nun vehement (siehe Video). So will Ted Nugent lediglich ausgedrückt haben, wie sehr er Joan Jett und ihre Musik liebt. "Aber sie kann…
Weiterlesen
Zur Startseite