Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Kirk Hammett: Diese Band hat KILL ’EM ALL beeinflusst

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kirk Hammett hat einen großen Einfluss für das erste Metallica-Album enthüllt. So hätten sich ganz besonders eine Band und ein Gitarrist auf sein Spiel auf KILL ’EM ALL ausgewirkt. Im Interview mit Metal Mayhem ROC sprach der Lockenkopf über das 40. Jubiläum dieser Platte und plauderte dabei darüber, wie sehr er auf UFO stand. Zudem berichtete der 61-Jährige von einer Begegnung mit ex-UFO-Gitarrist Paul Chapman.

Der Kreis schließt sich

„Ich habe UFO nie mit Michael Schenker gesehen“, gesteht Kirk Hammett. „Das erste Mal habe ich UFO, die meine Lieblingsband aller Zeiten waren, mit Paul Chapman gesehen. Zu dem Konzert bin ich ein wenig skeptisch gegangen. Doch dann habe ich Paul gesehen — und er hat mich umgehauen. Es war nicht fair, ihn mit Michael Schenker zu vergleichen, denn sie sind beide zwei vollkommen verschiedene Gitarristen.“ Alsdann erzählt der Metallica-Musiker von einer Begegnung mit Chapman, die Jahre später stattfand.

„Das fühlte sich für mich so an, als ob sich endlich dieser Kreis schließt, indem ich alle getroffen habe, die wesentlich UFOs Sound geformt haben“, findet Kirk Hammett. „Als ich ihn getroffen habe, war ich einfach so begeistert. Ich kann viele seiner Sachen spielen, nicht nur die Licks von Michael Schenker, was besonders für KILL ’EM ALL gilt. Jetzt, wo ich darüber nachdenke, sind überall auf KILL ’EM ALL Paul Chapman-Licks. Ich habe ihn gefragt, was er mittlerweile macht. Er meinte, er spielt in lokalen Bands und gibt Gitarrenunterricht. Und eine Sekunde lang habe ich darüber nachgedacht, ob ich bei ihm eine Unterrichtsstunde nehmen soll.“

🛒  METALLICA-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Grund für die Stiländerung nach ...AND JUSTICE FOR ALL

Musikalisch befanden sich Metallica mit ...AND JUSTICE FOR ALL (1988) auf einem Höhepunkt. Doch auf ihrem nächsten, Band-betitelten Longplayer sollten sie eine merkliche Kurskorrektur vornehmen -- für manche Fans gar eine zu heftige. Warum haben James Hetfield und Co. auf dem Schwarzen Album also ihre Kompositionen entschlackt und vereinfacht? Darüber sinnierte Drummer Lars Ulrich im Interview mit Classic Rock. "Ich betrachte das sehr praktisch", beginnt der 60-Jährige seine Analyse. "Die ersten vier Metallica-Platten waren eine Reise, die irgendwie immer progressiver, mehr und mehr verrückt und überkandidelt und langatmig wurde. In dieser Zeit wurde es immer hirnrissiger und hirnrissiger. Als wir…
Weiterlesen
Zur Startseite