Klassische Guns `N Roses Reunion war laut Scott Weiland vertragsfertig

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach seinem Rauswurf bei Velvet Revolver spricht sich Scott Weiland dafür aus, dass sich die drei ehemaligen Guns `N Roses-Musiker Slash, Duff McKagan und Matt Sorum wieder mit Axl Rose zusammenschließen sollten.

„Ich als Fan würde sogar dafür bezahlen, das zu sehen,“ sagte Scott Weiland wörtlich. Und beinahe wäre die Reunion auch Realität geworden. „Die Stifte lagen bereit, um es zu unterzeichnen. Mit dem GREATEST HITS-Album [2004] war die Chance da, aber es wurde zuviel Mist gelabert. Wenn sie aufgehört hätten, über Axl zu lästern, hätte es passieren können.“

Was wie ein Schock für Fans kommt, die auf genau diese Reunion seit Ewigkeiten hoffen, könnte natürlich auch eine Retour-Kutsche gegen seine alten Kollegen sein. Diese hatten ihn mit einigen bösen Worten gefeuert und werden von ihm nun als Buh-Männer hingestellt, die ihrer Egos wegen die Reunion verhinderten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nikki Sixx wollte anfangs keine Mötley Crüe-Reunion

Mötley Crüe hatten sich 2014 eigentlich aufgelöst und am Band-Ende sogar vertraglich eine "Vereinbarung zu keinen weiteren Tourneen" besiegelt. Doch mit dem Netflix-Biopic ‘The Dirt’ flammte das Interesse für die Gruppe neu auf, sodass die Glam-Metaller letztlich doch wieder zusammenfanden und derzeit durch die Stadien der Vereinigten Staaten von Amerika tingeln. Ursprünglich wollte Bassist Nikki Sixx das Angebot zur Reunion allerdings ablehnen. Die richtige Entscheidung In einem Interview mit "Entertainment Weekly" gab der Mötley Crüe-Rocker zu Protokoll: "Tommy [Lee, Drummer -- Anm.d.A.] macht andere Sachen, ich mache andere Sachen. Und ich erinnere mich an den Anruf von unserem Management. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite